Neuer Post-Service Jetzt kommen die Paketboxen


Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt will die Post-Tochter DHL nun in ganz Deutschland ihre neuen Paketboxen aufstellen. Dort können Kunden iPakete und Päckchen rund um die Uhr aufgeben - und die Post ist flächendeckend präsent.

Die Deutsche-Post-Expresstochter DHL will ihr Serviceangebot für Privatkunden deutlich erweitern und nach einem erfolgreichen Modellversuch in Frankfurt am Main bis Mitte 2008 im ganzen Bundesgebiet rund 1000 ihrer neuen Paketboxen aufstellen, teilte das Unternehmen mit. Kunden können dort Päckchen und Pakete auf die Reise schicken.

Den bereits eingeführten Packstationen des Konzerns soll der neue Service aber keine Konkurrenz machen. Denn dort können die Kunden ihre Sendungen auch abholen und zudem Päckchen- und Paketmarken kaufen. Auch will der Konzern die Zahl der Packstationen auf rund 1000 Systeme aufstocken. 800 sind derzeit in 150 Städten und Gemeinden im Einsatz. Bis Ende 2007 sollen dann weitere 25 Städte hinzukommen. Langfristig hat das Unternehmen dann nach eigenen Angaben die meisten Paketannahmestellen in Deutschland.

"Unsere Kunden erwarten einen Service, der sie zeitlich unabhängig macht. Die deutschlandweite Einführung der Paketboxen und die Erweiterung des Packstation-Netzes soll es ihnen zukünftig ermöglichen, an jedem Ort in Deutschland innerhalb von zehn Minuten zu einer Paketannahme- beziehungsweise -abgabestelle zu gelangen", erklärt Uwe Brinks, Vorsitzender des Bereichsvorstands Paket Deutschland bei der Deutschen Post World Net. Als Briefkästen für Päckchen und Pakete eignen sich die neuen Paketboxen für die Aufgabe von Sendungen bis zu einer Größe von 60 x 40 x 40 Zentimetern. Die Boxen werden montags bis samstags mindestens einmal täglich geleert.

Bereits rund 600.000 Kunden

Das "Packstation"-System gibt es bereits seit fünf Jahren. Rund 600.000 Kunden haben sich nach Postangaben bereits für diesen Service registriert. Durch die Packstationen ist der rund-um-die-Uhr-Service für Aufgabe und Abholung von Päckchen und Paketen in jeder Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern verfügbar. Die Benachrichtigung des Empfängers von Packstation-Paketen erfolgt per SMS aufs Handy oder per Email. Auch Paketmarken können die Kunden an den Packstationen direkt kaufen, sie sind dort einen Euro günstiger als in der Filiale.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker