HOME

Portrait: René Obermann - der Telekom-Veteran

René Obermann soll neuer Telekom-Chef werden. Bisher leitete er die Telekom-Tochter T-Mobile. Obermann blickt auf eine lange Karriere im Mobilfunkgeschäft zurück.

Rene Obermann gilt als enger Vertrauter von Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke. Vor vier Jahren hat er ihn schon einmal in einem wichtigen Amt abgelöst: Als Ricke damals die Leitung der Telekom-Mobilfunksparte gegen den Chefsessel des Gesamtkonzerns eintauschte, war Obermann sein Nachfolger bei T-Mobile. Nun steht Ricke als Telekom-Chef vor dem Aus, und wieder soll der Vertraute sein Nachfolger werden.

Der 1963 geborene Obermann kam 1998 zur Deutschen Telekom. Unter dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Ron Sommer war Obermann zunächst für den Vertrieb der deutschen Mobilfunktochter zuständig, wurde dann 2000 Vorsitzender der Geschäftsführung und machte T-Mobile Deutschland zum Marktführer vor Vodafone D2. Als Ende 2002 der damalige Chef der internationalen Telekom-Mobilfunksparte, Kai-Uwe Ricke, zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Konzerns berufen wurde, wurde Obermann Mitglied des Konzernvorstands und Chef von T-Mobile International. Obermann und Ricke gelten seit ihrer gemeinsamen Zeit bei T-Mobile als eingespieltes Team.

Obermann blickt auf eine lange Karriere im Mobilfunkgeschäft zurück. Der gebürtige Düsseldorfer, der bei BMW eine Ausbildung zum Industriekaufmann absolvierte, brach sein Studium der Volkswirtschaftslehre nach dem Vordiplom ab. Stattdessen steckte er seine Energie in die von ihm 1986 gegründete ABC Telekom. Die schnell wachsende Münsteraner Firma, die mit Telefonen, Anrufbeantwortern und Kopierern handelte, wurde 1991 von der Hongkonger Hutchison Whampoa übernommen. Obermann wurde anschließend Geschäftsführender Gesellschafter der Hutchison Mobilfunk GmbH und war von 1994 bis 1998 Vorsitzender der Geschäftsführung des Mobilfunk-Service-Betreibers, bevor er von Sommer zur Telekom geholt wurde.

Kritiker der Übernahme des US-Anbieters VoiceStream, die Sommer zusammen mit Ricke vorantrieb, sind heute verstummt. Die US-Mobilfunktochter ist der Wachstumsmotor im Konzern. Erst jüngst ersteigerte T-Mobile USA, der mit Abstand kleinste, aber am schnellsten wachsende von vier USA-weiten Anbietern, weitere Mobilfunkfrequenzen.

Unter der Führung von Obermann festigte T-Mobile trotz des harten Preiswettbewerbs die Marktführerschaft in Deutschland, stärkte sein Geschäft in Österreich und Polen mit den Übernahmen von Telering und PTC. Obermann gilt als ehrgeizig, zielstrebig, geradlinig, und als jemand, der auch unpopuläre Entscheidungen trifft. So verordnete er T-Mobile einen Sparkurs, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Gelobt werden zudem seine fachlichen Qualitäten. Erst im September erhielt Obermann auf Vorschlag seines Weggefährten Ricke mehr Macht im Telekom-Vorstand: Er ist nun für den gesamten Vertrieb des Konzerns zuständig.

Reuters / Reuters