HOME
Huawei

Mobilfunkrouter

Netzbetreiber bereiten Huawei-Verzicht in Kernnetzen vor

Die Mobilfunkrouter von Huawei sind in der Branche beliebt und sollten eigentlich auch beim 5G-Ausbau in Deutschland Verwendung finden. Doch angesichts des massiven Drucks aus den USA bereiten sich die Provider auf einen Verzicht im Kernbereich der Netze vor.

Huawei

Hochrangige Delegationen

Huawei-Streit überschattet Gespräche zwischen USA und China

London: Demonstranten protestieren vor dem Parlament gegen den Brexit
+++ Ticker +++

News des Tages

Britisches Parlament stimmt gegen harten Brexit

Huawei

Iran-Geschäft im Visier

USA erheben Anklage gegen Huawei

Huawei weist Vorwürfe der USA zurück

Die ehemalige AfD-Chefin Frauke Petry
+++ Ticker +++

News am Wochenende

Streitfall "Blau": AfD verliert Klage gegen Frauke Petry

Mobilfunkmast

Ultraschnelle Internet

Vier Mobilfunkfirmen gehen ins Rennen um die 5G-Frequenzen

5G-Antenne auf einem Testgelände

Vier Unternehmen bieten um Frequenzen für 5G-Mobilfunkstandard

Bundesnetzagentur bestätigt vier Anträge für 5G-Auktion

United Internet

Kampfansage an Platzhirsche

1&1 Drillisch will Netzbetreiber werden

Logos der Handy-Anbieter Telekom, Vodafone und O2-Mutter Telefonicá an Gebäudefronten Handyvertrag

Tipps und Stolperfallen

Handyvertrag: Darauf müssen Sie bei der Tarif-Suche achten

Von Malte Mansholt
Huawei

Zweitgrößter Handyhersteller

Telekom-Gigant Huawei weist Sicherheitsbedenken zurück

Homeoffice

Arbeit im Wandel

Braucht Deutschland ein Recht auf Home-Office?

5G-Antenne auf einem Testgelände

Monopolkommission fordert vor 5G-Versteigerung Rückzug des Bundes aus der Telekom

Gar keinen Empfang hat man heutzutage selten - ohne LTE muss man aber öfter auskommen

Mobilfunk

Das deutsche LTE-Netz ist schlechter als Albaniens - das sagen die Provider dazu

Von Malte Mansholt
Mobilfunkmast

Deutschland bei Abdeckung mit LTE schlechter als europäische Nachbarn

Huawei-Logo

"Spiegel": Bundesamt spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

Lässt negative Dinge nicht mehr an sich heran: Michael Bublé

Michael Bublé

"Ich habe alle meine Grammys verschenkt"

Schlechter Empfang ist in Großstädten kaum noch ein Problem - auch nicht bei O2

Telekom, Vodafone, O2

"Connect" testet Mobilfunknetze - und in einer Disziplin patzen alle Anbieter

Von Malte Mansholt
Vor allem in den städtischen Hotspots hat O2 zugelegt

"Chip"-Netztest

Die Netze von Vodafone, Telekom und O2 im Test - und es gibt eine große Überraschung

Von Malte Mansholt
Analyse

Mobilfunk

5G - der Streit um den LTE-Nachfolger zeigt Deutschlands Digital-Dilemma

Von Malte Mansholt
Angela Merkel (CDU) und Andrea Nahles (SPD) und Gastautor Andreas Barthelmess (Kreis oben rechts)

Gastbeitrag

Wir müssen Demokratie ohne Volksparteien denken

Christoph Maria Herbst ist ab 1. November bei Magenta TV als Manfred in "Deutsch-Les-Landes" zu sehen

Christoph Maria Herbst

"Ich bin ziemlich anpassungsfähig"

Zeitschrift "Connect"

Discounter-Netze im Test: Wie gut sind Alditalk, Congstar, Klarmobil, Tchibo und Co. wirklich?

Von Malte Mansholt
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.