HOME

Schlecker verkündet Streichliste: Diese Filialen müssen schließen

Jetzt ist es offiziell: 2010 Filialen der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker müssen schließen. stern.de zeigt die Liste der betroffenen Läden.

Die insolvente Drogeriemarktkette Schlecker schließt 2010 Filialen. Das geht aus einer Streichliste hervor, die Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz veröffentlichte. Damit machen weniger Läden dicht als zunächst angekündigt: Bislang hatte es geheißen, bis zu 2400 der derzeit noch vorhandenen rund 5400 Filialen müssten schließen.

Der Insolvenzverwalter hat die Liste aller betroffenen Filialen im Internet veröffentlicht. Demnach müssen allein in Berlin 77 Filialen dicht machen, insgesamt sind aber Märkte im gesamten Bundesgebiet betroffen. Kleinstädte treffen die Schließungen noch härter als die Ballungsgebiete, da sich Schlecker aus vielen Gemeinden komplett zurückzieht und damit oft die einzige Einkaufsmöglichkeit verloren geht.

- Liste der betroffenen Filialen als PDF-Download

Betroffene Geschäfte per Fax informiert

An der Liste kann es nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA noch zu kleinen Veränderungen kommen. Von rund 400 weiteren Filialen, die noch auf wackeligen Füßen standen, sind dem Vernehmen nach mittlerweile rund 120 gerettet, über 280 spricht Geiwitz noch mit den Arbeitnehmervertretern.

Die betroffenen Geschäfte wurden seit Dienstagnachmittag per Fax über ihre Schließung informiert. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers erhalten diese am Mittwoch oder Donnerstag Pakete für Rabattaktionen. Die Preise der Waren für den Ausverkauf sollen um 30 Prozent reduziert werden.

Anzahl der Kündigungen noch unklar

Wie viele der bislang 25.000 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren werden, steht einem Sprecher des Insolvenzverwalters zufolge noch nicht fest. Er betonte, dass eine Filialschließung nicht die Kündigung der dort beschäftigten Mitarbeiterinnen zur Folge haben müsse. Darüber entscheide in jedem Einzelfall der Sozialplan, der ebenfalls noch verhandelt werde. Ende Februar hatte Geiwitz angekündigt, dass bis zu 11.750 Schlecker-Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verlieren könnten.

Da die Server von Schlecker am Morgen überlastet waren, stellt stern.de die komplette Liste der betroffenen Filialen als PDF hier zum Download zur Verfügung.

mai/AFP/DPA / DPA