HOME

Telekom-Affäre: Neue Bespitzelungsopfer ermittelt

Journalisten, Betriebsräte, Gewerkschafter - Bislang war von 55 Betroffenen der Spitzel-Affäre bei der Deutschen Telekom die Rede. Nach Informationen des stern sind es noch mehr. So sollen unter den Opfern auch zwei Vorstandssekretärinnen sein.

Die Spitzel-Affäre bei der Deutschen Telekom nimmt immer größere Ausmaße an. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Bonn hat der Sicherheitsdienst des Konzerns zwischen 2005 und 2006 von mindestens 60 Personen Telefon-Verbindungsdaten erhoben und ausgewertet. Das berichtet der stern in seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe. Bislang war von 55 Betroffenen die Rede.

Unter den Opfern der Aktion sind neben Journalisten, Betriebsräten sowie Mitgliedern des Arbeitnehmerflügels im Aufsichtsrat auch zwei damalige Vorstandssekretärinnen, darunter die des damals amtierenden Konzernchefs Kai-Uwe Ricke.

Einige der Personen, die ausgespäht wurden, hatten mit der Telekom beruflich kaum oder gar keine Berührungspunkte: Neben dem Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes Michael Sommer und dem Verdi-Vorsitzenden Frank Bsirske, von denen vorige Woche bekannt wurde, dass sie bespitzelt wurden, trifft dies auch auf Dietmar Hexel zu. Hexel ist Mitglied im DGB-Bundesvorstand. "Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, dass ich betroffen bin", sagte er dem stern. "Ich habe mit der Telekom gar nichts zu tun. Ich ziehe daraus den Schluss, dass ich wichtige Dinge nicht mehr am Telefon besprechen kann."

Bei den Betroffenen wächst der Verdacht, dass sich die Sicherheitsabteilung nicht nur Zugang zu Verbindungsdaten verschaffte, sondern auch zu Inhalten von Gesprächen oder Mail-Verkehr. Betriebsrat Wolfgang Borkenstein, dessen Handy-Daten ebenfalls ausgespäht wurden, sagte: "Ich gehe davon aus, dass auch abgehört wurde. Verbindungsdaten machen doch sonst gar keinen Sinn."

print