HOME

Untreue-Punkte: Dieser Barista belohnt Kunden, wenn sie woanders Kaffee trinken

Mit Treuepunkten wollen Kaffeeläden, Supermärkte und Geschäfte Kunden an sich binden. In London dreht ein preisgekrönter Barista den Spieß um. Er belohnt Untreue mit Gratiskaffee. 

Untreue-Punkte fürs Kaffee trinken

Untreue wird belohnt

Restaurants, Supermärkte oder auch Frisöre wollen treue Kunden an sich binden. Um zu dokumentieren, dass Menschen wiederkommen, verteilen sie diese kleinen Heftchen, in denen Treuemarken eingeklebt oder Felder abgestempelt werden. Jeder Mittagstisch, jeder Haarschnitt, jeder Einkauf lohnt sich also für Kunden. Denn wenn das Heft voll ist, gibt es entweder satte Rabatte oder Gratis-Essen.

Untreue Kunden werden belohnt

In London setzt der preisgekrönte Barista Gwilym Davies auf ein umgekehrtes Prinzip. Er belohnt Kunden, wenn sie ihren Kaffee woanders trinken, berichtet der Autor Peter Kreuz auf dem Karriereportal "Xing". Auf einer Untreue-Karte müssen Kunden in acht anderen Coffee-Shops Kaffee trinken - dann bekommen sie von dem Sieger der World Barista Championships 2009 einen Kaffee umsonst.

Was eher geschäftsschädigend klingt, hat sich bewährt. Denn Davies will seine Kunden nicht verlieren, sondern erziehen. Sie sollen ein Gespür dafür entwickeln, was sie konsumieren. Die Baristas der anderen Läden verkaufen auch anderen Kaffee. Nur wer schon verschiedene Kaffeegeschmäcker getestet hat, kann sie auch vergleichen. "Ich will dir nicht ein Produkt verkaufen, nur weil es meines ist! Ich will, dass du testest. Ich glaube, das Beste findest du bei mir. Aber du entscheidest", zitiert Kreuz den Barista.

Auch wenn das Prinzip zunächst seltsam wirkt, hat es Vorteile. Denn Kunden trinken sowieso auch in anderen Läden Kaffee. Mit der Untreue-Karte zeigt Davies selbstbewusst, dass er an seine Produkte glaubt. Kundenbindung im Sinne von Kunden fesseln sei der falsche Angang, schreibt Kreuz.


Wettbewerb ist geschäftsfördernd

Davies fürchtet nicht den Vergleich mit Konkurrenten - und damit den Wettbewerb - sondern fördert ihn. Allerdings sucht er sich selbst die Geschäfte aus, mit denen er verglichen werden will. So finden sich auf der Untreue-Karte nur kleine Coffee-Shops, große Ketten wie Starbucks und Co. sind nicht dabei. Die Karte scheint gut zu funktionieren, denn seit 2009 bekommen untreue Kunden im Kaffeeladen Prufrock von Gwilym Davies ihren Gratiskaffee.

Pappbecher-Wahnsinn: Die besten Alternativen für den Coffee to go
kg
Themen in diesem Artikel