Verbrauchertäuschung Wenn holländische Erdbeeren deutsch werden


Aufgepasst: Auch auf dem Wochenmarkt sind Sie nicht vor Nepp gefeit. Ein TV-Magazin hat jetzt herausgefunden, dass Händler in Deutschland holländische Erdbeeren umdeklarieren - in deutsche Produkte. Für heimische Erdbeeren lassen sich locker höhere Preise verlangen.

Die Erdbeersaison hat begonnen. Auch auf Wochenmärkten bieten Händler bereits frische deutsche Erdbeeren an. Doch laut einem Bericht des NDR-Magazins "Markt" handelt es sich dabei um dreiste Verbrauchertäuschung. Mehrere Händler auf norddeutschen Wochenmärkten hätten holländische Import-Erdbeeren als deutsche Früchte zum Verkauf angeboten, so der NDR. "Markt" zufolge erzielten die Händler dadurch zu Unrecht rund 15 Prozent höhere Preise. Pro 500-Gramm-Schale seien dies etwa 50 Cent.

"Derzeit gibt es keine Erdbeeren aus Deutschland", sagte der Fruchthändler Ingo Braatz vom Großmarkt Bremen dem NDR. "Zwar hat die Erdbeerernte in Baden-Württemberg gerade angefangen, aber das sind so geringe Mengen, die gelangen gar nicht bis auf die Wochenmärkte in Norddeutschland." In Norddeutschland hat die Erdbeerernte noch nicht begonnen, auch die in Gewächshäusern wachsenden Früchte seien noch nicht reif.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale Bremen haben Kunden oft keine Chance, die Herkunft der Erdbeeren zu erkennen. "Die Erdbeeren stehen da ohne jede Kennzeichnung. Dabei ist zwingend vorgeschrieben, bei frischem Obst und Gemüse das Herkunftsland anzugeben", sagte Regina Aschmann von der Verbraucherzentrale dem Magazin.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker