Verlage Benedikt XVI. pottert den Herder-Verlag


Joseph Ratzinger hat bereits 50 Bücher publiziert - und seitdem er Papst ist, hat auch der Herder-Verlag eine Art Harry Potter. Ratzigers jüngstes Werk "Jesus von Nazareth", pünktlich zum 80. Geburtstag publiziert, drückt Herder mit einer Startauflage von 200.000 Stück auf den Markt.
Von Inga Niermann

Manuel Herder gehört in diesen Tagen sicherlich zu den am meisten gefragten Verlegern: Der 40-Jährige, der in sechster Generation den gleichnamigen Verlag in Freiburg führt, bringt das neuste Buch von Joseph Ratzinger "Jesus von Nazareth" in den Handel. Schon lange vor dem offiziellen Erscheinungstag des Papst-Werkes an diesem Montag war klar, dass es das auflagenstärkste Buch wird, das der Herder-Verlag jemals in seiner mehr als 200-jährigen Geschichte auf den Markt gebracht hat.

Der Harry-Potter-Effekt

Die Branche spekuliert bereits über einen Harry Potter-Effekt für den Herder Verlag. Der christliche Journalist und Buchautor Peter Hahne bezeichnete das Buch vorab schon als "populären Volltreffer". Das Werk "Jesus von Nazareth" erscheint auch in polnisch und italienisch und wird in 32 Sprachen übersetzt.

Die Karriere von Joseph Ratzinger, seit 2005 Oberhaupt der katholischen Kirche und des Vatikans, als Buchautor begann schon vor einem halben Jahrhundert, als das erste Mal ein Werk von ihm beim Herder-Verlag erschien, der damals wie heute einer der führenden theologischen Fachverlage im deutschsprachigen Raum und nach eigenen Angaben einer der wichtigsten Verlage für Vorschulpädagogik und Lebenshilfe ist.

Papst feiert50jähriges Autorenjubiläum

Allein bei Herder sind seitdem 50 theologische Werke von Ratzinger erscheinen, die er in seiner Zeit als Professor, Bischof und Kardinal in Rom geschrieben oder herausgegeben hat: Vor knapp einem halben Jahr feierte Papst Benedikt XVI. sein 50jähriges Autorenjubiläum bei Herder. "Im Schnitt hatten die Titel eine Auflage von 40.000 Exemplaren", sagt Verlagsprecherin Melanie Geppert. Ratzingers letztes Buch bei Herder "Werte in Zeiten des Umbruchs", kam kurz vor seiner Wahl zum Papst im Frühjahr 2005 heraus: Die Auflage dieses Buches schnellte damals bereits auf knapp das Vierfache hoch.

Etwa zur gleichen Zeit hatte Ratzinger mit seinem neuen Buch "Jesus von Nazareth" begonnen. Als Papst hat er nach eigenen Worten alle freien Augenblicke genutzt, um sein Werk zu vollenden. Mit diesem Buch, das sich im Kern mit der Frage auseinandersetzt, ob Jesus wirklich Gottes Sohn war, katapultiert sich der Papst nun unter die Besteller-Autoren von Herder: Schon jetzt führt er die interne Bestsellerliste vor Henning Scherf, Hans-Jochen und Bernhard Vogel und Dietrich Grönemeyer an.

Jesus-Buch richtet sich an ein breites Publikum

Gespannt werden deshalb die ersten Wochen des Verkaufs erwartet, die vielleicht noch die kühnsten Hoffnungen übertreffen könnten. Denn "Jesus von Nazareth" ist das erste Werk von Ratzinger, das sich nicht an die theologische Fachwelt, sondern an das breite Publikum richtet. "Es kann vom Verständnis her von jedem gelesen werden", betont die Sprecherin des Herder-Verlages Melanie Geppert.

Timing und Marketing für das Buch könnten zudem nicht perfekter sein: Das Werk erscheint pünktlich zum 80.Geburtstag des Papstes, an dem ohnehin alle Welt den Blick auf den Vatikan richtet. Der Verlag hat "Jesus von Nazareth" zudem als das persönlichste Buch angekündigt, das Papst Benedikt XVI. jemals geschrieben hat, und zu dem er nach eigenen Worten "lange innerlich unterwegs gewesen" ist. Sein Werk ist damit aber nicht vollendet: Ein zweiter Teil zum Jesus-Thema soll folgen.

Pope Superstar

Damit aber nicht genug: Der Herder-Verlag bietet begleitend Bücher über Leben und Wirken des Papstes an, darunter "Und plötzlich Papst", herausgegeben von Matthias Kopp. Das Verlagshaus bringt pro Jahr rund 500 neue Bücher heraus und hält rund 3000 Titel aus den vergangenen Jahren vor. Herder, der zu den ältesten familiengeführten Verlagen in Deutschland zählt, machte im vergangenen Jahr 41 Millionen Euro Umsatz und beschäftigte 140 Mitarbeiter.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker