VG-Wort Pixel

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn wohnte in Luxusvilla - für 5 Euro pro Quadratmeter

Martin Winterkorn
Ex-VW-Chef Martin Winterkorn soll zum Schnäppchenpreis in der Luxusvilla gewohnt haben
© picture alliance / Pressefoto Ulmer
Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn hat in einer Luxusvilla zur Miete gewohnt - und musste lediglich fünf Euro pro Quadratmeter zahlen. Sein Vermieter war die Volkswagen Immobilien GmbH - eine Tochterfirma seines Arbeitgebers.

Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn soll eine 400-Quadratmeter-Villa für rund fünf Euro Miete pro Quadratmeter bewohnt haben. Das berichtet das Magazin "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Die für die Vermietung zuständige VW-Immobilienfirma kam demnach auf diesen Preis, weil sie von einer Privatnutzung von lediglich gut der Hälfte der Wohnfläche ausging.

Beheizter Koi-Teich für Martin Winterkorn

Für die andere Hälfte nahm die Volkswagen Immobilien GmbH demnach an, dass sie für die Bewirtung von Gästen des Unternehmens zur Verfügung stehe. Allerdings kümmerte sich die Firma laut "Spiegel" auch um Hobbies des damaligen VW-Vorstandsvorsitzenden: So sei für 60.000 Euro eine Heizanlage in den Gartenteich des Anwesens in der Ortschaft Groß Schwülper bei Braunschweig eingebaut worden, weil Winterkorn dort Kois halten wollte, eine besonders temperaturempfindliche Zuchtform des Karpfens.

VW-Konzern will sich nicht äußern

Der VW-Konzern wollte laut "Spiegel" zu der Miethöhe nicht Stellung nehmen. Zu Vertragsdetails könne man sich nicht äußern, hieß es demnach aus Wolfsburg. "Die Nebenleistungen wurden entsprechend dem damals gültigen Nebenleistungskatalog in Anspruch genommen und nach den geltenden steuerlichen Grundsätzen korrekt behandelt", erklärte das Unternehmen demnach weiter.

Mehr als 3000 Euro Betriebsrente

Die "Bild"-Zeitung hatte vergangene Woche berichtet, Winterkorn bekomme seit Jahresbeginn eine Betriebsrente von mehr als 3000 Euro pro Tag. Zudem stehe ihm bis zum Lebensende ein Dienstwagen zu. Winterkorn war im September 2015 nach Bekanntwerden der Abgas-Affäre zurückgetreten.

kg AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker