HOME

Auslandsreise-Krankenversicherung: Gut versichert in den Urlaub

Ob Kletterunfall oder Fischvergiftung: Bei Urlaubsnotfällen zahlt eine Auslandsreise-Krankenversicherung. "Finanztest" hat 40 Policen getestet - und günstige, sehr gute Angebote gefunden.

Manchmal holt man sich im Urlaub mehr als nur Sonnenbrand. Um bei Krankheiten oder Unfällen im Ausland nicht auf hohen Kosten sitzen zu bleiben, braucht man eine Auslandsreise-Krankenversicherung. Denn die gesetzlichen Kassen zahlen gerade bei Fernreisen in teure Länder wie die USA häufig gar nichts. Innerhalb der EU gibt es zwar Abkommen, der von zu Hause gewohnte Standard wird aber nicht immer gewährleistet.

Wer vereisen will, sollte daher auf jeden Fall eine spezielle Police abschließen. "Finanztest" hat aktuelle Auslandsreise-Krankenversicherungen getestet und sehr gute Angebote für kleines Geld gefunden. Von den 40 Tarifen im Vergleich schnitten 14 mit der Note "Sehr gut" ab. Der Jahresbeitrag für diese Angebote liegt gerade mal bei 7,50 Euro bis 12,84 Euro. Ab 60, 65 oder 70 Jahren erheben die meisten einen Alterszuschlag. Testsieger wurde die Allianz, gefolgt von Universa, Ergo Direkt, Hanse Merkur/DAK und Neckermann. Am schwächsten schnitten die Tarife von Deutscher Ring, Mannheimer, Signal Iduna und Gothaer ab - sie bekamen nur ein "Ausreichend".

Auslandsversicherung zahlt für Notfälle

Besonders wichtig ist der Auslandsschutz, wenn ein Krankenrücktransport in die Heimat nötig sein sollte. Die Reisepolicen übernehmen in medizinisch notwendigen und vom Arzt angeordneten Fällen die Kosten. Die sehr guten Angebote zahlen den Rücktransport sogar schon, wenn er sinnvoll und vertretbar ist und nicht erst, wenn er als medizinisch notwendig gilt. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man vor dem Rücktransport mit dem Versicherer über die Erstattung der Kosten sprechen.

Der komplette Test ist kostenpflichtig auf www.test.de abrufbar.

Auch der Transport ins Krankenhaus sowie ambulante ärztliche Behandlungen und Operationen werden übernommen. Medikamente, Verbandszeug und Krücken sind ebenfalls im Paket inbegriffen. Nicht erstattet werden die Kosten für reguläre Untersuchungen (etwa wegen Schwangerschaft) sowie bestimmte Hilfsmittel wie Brillen. Wer extra für eine Behandlung ins Ausland fährt, kann die Kosten ebenfalls nicht auf seine Reiseversicherung abwälzen.

Da die Auslandsversicherungen keine vorhersehbaren Behandlungen übernehmen, ist es für chronisch Kranke etwas komplizierter: Laut "Finanztest" müssen sie ihrer gesetzlichen Kasse vor der Reise nachweisen, dass sie von einem privaten Zusatzversicherer abgelehnt wurden. Dann übernimmt die Kasse. Wer privat krankenversichert ist, muss sich erkundigen, ob sein Anbieter ausreichenden Schutz im Ausland bietet oder ob eine Zusatzversicherung nötig ist. Die untersuchten Tarife gelten in der Regel für 42 oder 56 Tage Auslandsaufenthalt am Stück. Wer länger unterwegs ist, benötigt eine andere Versicherung.

Die richtige Krankenkasse für Sie finden Sie mit unserem Kassenvergleichstool.

bak
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(