Verfallsdatum sorgt für Verwirrung

10. Januar 2013, 07:31 Uhr

Am 19. Januar ist der Führerschein auf Lebenszeit Geschichte: Ab diesem Stichtag wird in allen EU-Ländern ein Verfallsdatum für die Fahrerlaubnis eingeführt. Bei Autofahrern sorgt dies für Verwirrung.

8 Bewertungen

Am 19. Januar ist der Führerschein auf Lebenszeit Geschichte. Mit dieser Regelung müssen sich zum Jahresanfang vor allem Führerschein-Neulinge abfinden. Ab dem Stichtag werden in Deutschland und den anderen 26 Mitgliedstaaten der Europäischen Union einheitliche Fahrerlaubnisse ausgegeben. mehr...

Die neuen Führerscheine sind dann nur noch 15 Jahre gültig.  O- Ton: Jost Henning Kärger, ADAC “Ist ein reiner Verwaltungsakt. Das heißt, was nicht ist, dass wenn man bei normalen Fahrerlaubnissen. Man muss keine Gesundheitsprüfung nachweisen. Das heißt, es ist im Endeffekt ein reiner Verwaltungsakt - er wird einfach nur in einen neuen Führerschein umgeschrieben.“  Die bisherigen Führerscheine - im Scheckkartenformat, als rosa Pappe oder grauer "Lappen" - bleiben bis zum 19. Januar 2033, also noch rund 20 Jahre gültig. Auch am Umfang der Fahrerlaubnis ändert sich nichts. Die Ankündigung der neuen Führerscheine auf Zeit hat viele künftige Autofahrer verunsichert. O- Ton: Klaus Bruckmaier, Fahrlehrer „Wir hatten einen großen Ansturm vor Weihnachten. Viele Leute hatten sich angemeldet und wollten unbedingt noch vor Weihnachten fertig werden, um eben vor dem 19. Januar fertig zu sein.“ In den verschiedenen Führerscheinklassen und Berechtigungen wird sich ab dem 19. Januar manches ändern. Wer sich unsicher ist, kann sich beispielsweise diese kostenlose Broschüre des ADAC zuschicken lassen oder in einer Fahrschule nachfragen. Schließen