VG-Wort Pixel

Corona-Pandemie 77 Millionen Impfdosen liegen in Deutschland auf Halde. Bei vielen rückt das Verfallsdatum näher

Leere Ampullen mit Impfstoff verschiedener Hersteller
In Deutschland rückt bei vielen Corona-Impfstoffen auf Lager das Verfallsdatum näher
© Marius Becker / DPA
Die Impfkampagne gegen das Coronavirus in Deutschland kommt kaum voran. Das sieht man auch an den Impfstoffbeständen im Land: 77 Millionen Dosen Corona-Impfstoff sind auf Lager. 10 Millionen Dosen erreichen ihr Verfallsdatum bis Ende Juni.

Deutschland hat nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums 77 Millionen Dosen Corona-Impfstoff auf Lager. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte am Samstag einen Bericht der "Welt am Sonntag", wonach zum Stichtag 4. April diese Anzahl an Dosen im zentralen Lager des Bundes vorrätig waren. Demnach nahm die Zahl der Impfdosen im zentralen Lager des Bundes seit dem 21. März, als dort 70 Millionen Dosen eingelagert waren, noch einmal um zehn Prozent zu.

Die Zahl für den 21. März geht demnach aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Unionsfraktion hervor, die der "WamS" vorliegt. Dabei habe es sich um 27,4 Millionen Dosen des Herstellers Biontech gehandelt, 40,2 Millionen des Unternehmens Moderna, 1,3 Millionen Dosen von Johnson & Johnson sowie 700.000 von Novavax.

Haltbarkeit für Corona-Impfstoffe verlängert

Wie außerdem aus der Antwort des Ministeriums auf die Anfrage der Unionsfraktion im Bundestag hervorgeht, werden bis Ende Juni mehr als 10 Millionen Dosen ihr Verfallsdatum erreichen, im dritten Quartal sind es 50 Millionen. Die Antwort liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor.

Insgesamt seien in Deutschland bisher rund 172 Millionen Dosen Corona-Vakzine verimpft worden. Zuletzt war das Impftempo allerdings stark gesunken Laut Impfdashboard des Bundesgesundheitsministeriums wurden zuletzt nur noch einige Zehntausend Dosen pro Tag verabreicht. Bei diesem Tempo würden laut "WamS" rechnerisch bis Ende September nur etwa sechs Millionen Dosen benötigt. Im vergangenen Dezember waren es manchmal täglich mehr als eine Million Impfungen am Tag.

Das Ministerium teilte mit, die Haltbarkeit für den Impfstoff von Biontech habe bereits von sechs auf neun Monate verlängert werden können. Auch Moderna habe die Haltbarkeit für seinen Impfstoff von sieben auf neun Monate verlängert und sei aufgefordert worden, entsprechende Daten für eine weitere Verlängerung vorzulegen.

Tino Sorge: Lauterbach im "Einkaufsrausch"

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Tino Sorge (CDU), warf Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in der "Welt am Sonntag" einen "Einkaufsrausch" vor: "Der Minister kennt bei den Impfstoffbestellungen keine Grenzen mehr. Er ordert, was immer da ist – der tatsächliche Bedarf und die Kosten spielen für ihn keinerlei Rolle mehr." Angesichts der angespannten Haushaltslage werde der Minister Rechenschaft darüber ablegen müssen, "welche Kosten dem Bundeshaushalt durch seine unnötigen Bestellungen entstanden sind".

Wie aus der Ministeriumsantwort hervorgeht, wurden für den Zeitraum zwischen 2021 und 2023 insgesamt 677 Millionen Impfstoffdosen für Deutschland bestellt, mehr als die Hälfte davon bei Biontech/Pfizer – 375 Millionen Dosen.

rw DPA AFP

Mehr zum Thema



Newsticker