HOME

Bryan Ferry wird 70: Dandy ohne Verfallsdatum

Bryan Ferry hat geschafft, wovon viele Musiker träumen: Durch fünf Jahrzehnte Musik zu machen und dabei immer relevant zu bleiben. Die Foto-Highlights aus den Anfängen von Roxy Music beweisen, dass er den Titel Dandy schon immer zu Recht trug.

1973

1973

Er ist der Elder Statesman des britischen Pop: immer cool, immer elegant gekleidet, und immer noch nicht müde. Bryan Ferry, Sänger der Gruppe Roxy Music und Solokünstler, wird seinen 70. Geburtstag am 26. September in Berlin verbringen, auf Europatournee mit seinem 15. Soloalbum. Groß gefeiert wird der Anlass nicht: "Man sollte nicht so viel über das Alter nachdenken, es führt zu nichts", sagte Ferry der "Welt am Sonntag" lakonisch.

Überschwängliche Rockstar-Gesten hat Ferry schon immer anderen überlassen. Dabei kann er sich ohne Übertreibung eine Musik-Legende nennen lassen. Ferrys Karriere begann in den 70ern mit Roxy Music. Die Art-Rock-Band spielte in ihrer Musik mit Klischees und Referenzen, Ferry sang die oft dadaistischen Texte Stakkato-artig und immer mit ein wenig ironischer Distanz. In Glitzerjacketts und Leopardenmuster wurden Roxy Music zur Inspiration für viele New-Wave-Bands der späten 70er und frühen 80er. 1983 löste sich die Band auf, 2001 kam es zu einer Wiedervereinigung.

Lässig und elegant

Ferry selbst legte die Pailletten-Jacken und hohen Absätze bald beiseite. Er gilt als Ikone des lässigen, aber dennoch eleganten Stils und ist selten ohne maßgeschneiderten Anzug zu sehen. "Cool" ist das Adjektiv, das im Zusammenhang mit Ferry am häufigsten gebraucht wird, auch weil der Sänger im Gespräch als reserviert gilt. Er selbst betont in Interviews stets, schüchtern zu sein und Frauen schlecht ansprechen zu können.

Das hat ihn allerdings nicht daran gehindert, in den 70ern eine Reihe von Beziehungen mit Models wie Amanda Lear und Jerry Hall zu führen, ehe er 1982 Lucy Helmore heiratete. Das Paar, das vier gemeinsame Söhne hat, ließ sich 2003 scheiden. 2012 heiratete Ferry die mehr als 30 Jahre jüngere Amanda Sheppard, ließ sich aber bald wieder scheiden. Doch auch mit 70 Jahren sind Frauen immer noch ein großes Thema für den Musiker: "Weil Frauen undurchschaubar sind, dreht die Welt sich immer weiter", sagte Ferry der "Berliner Morgenpost".

Theresa Martus, DPA