HOME

Popmusik wird immer lauter und simpler

Früher war alles besser, meckern Nostalgiker gern. Spanische Musikforscher haben fast eine halbe Million Lieder durch den Rechner gejagt und geben ihnen Recht: Die Vielfalt an Melodien geht verloren.

Manche wussten es schon lange: Pop- und Rockmusik sind über die Jahre lauter geworden, aber nicht origineller. Nun liegt für die Nostalgiker unter den Musikfans ein wissenschaftlicher Beweis vor, denn eine Computeranalyse von fast einer halben Million Liedern aus den Jahren 1955 bis 2010 hat ergeben, dass die Aufnahme-Lautstärke über die Jahre stetig zugenommen hat. Die Vielfalt an Akkorden und Melodien ging hingegen beständig zurück, wie aus der Studie im Online-Wissenschaftsmagazin "Scientific Reports" hervorgeht.

Die Untersuchung unter der Leitung von Joan Serrà vom Nationalen Spanischen Forschungsrat befasste sich nicht nur mit Pop- und Rockmusik, sondern auch mit Hip Hop, Metal und elektronischer Musik. Namentlich wurden bestimmte Songs in der Studie nicht an den Pranger gestellt, sondern es wurden allgemeine Muster der Musik untersucht. "Vieles deutet auf einen bedeutenden Anteil von Schablonenhaftigkeit bei der Entwicklung und Produktion zeitgenössischer westlicher populärer Musik hin", lautete ein Fazit.

Serrà gab angesichts der ernüchternden Ergebnisse seiner Studie gleich noch eine Empfehlung ab, wie ein altes Lied "modern" gemacht werden könnte. Das simple Rezept: Die meistverbreiteten Akkorde nutzen, die Instrumente weiterentwickeln und alles einfach lauter aufnehmen.

Berliner Forscher melden immer vielschichtigere Aufnahmen

Die Schlussfolgerungen der Spanischen Forscher widersprechen allerdings teilweise der Interpretation einer weiteren Musikstudie von Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin (FU). Die Forscher meldeten Anfang Juni, dass die erfolgreichsten Pop-Hits in den vergangenen 50 Jahren immer trauriger und vielschichtiger geworden seien - zumindest, wenn es um Tonart und Tempo geht.

Die Berliner Wissenschaftler hatten dazu allerdings nur das vergleichsweise enge Spektrum von etwa 1000 Popsongs aus den US-Charts der Jahre 1965 bis 2009 unter die Lupe genommen. Ein Ergebnis: Die Anzahl der Hits in melancholischem Moll habe sich bis heute verdoppelt. Dafür würden heutige Popsänger in ihren Songs ein breiteres Gefühlsspektrum abdecken als frühere Interpreten.

jar/AFP/AFP
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools