"Nur Schweiger nervt halt"

11. März 2013, 12:03 Uhr

Erstaunlich wohlwollend fiel das Medienecho auf den neuen Hamburg-"Tatort" aus. Nur Til Schweiger kam schlecht weg. Dafür feierte die Presse einen anderen Darsteller.

Tatort, Til Schweiger, Hamburg, Presseschau, Fahri Yardim,

Til Schweiger in Aktion: An ihm spalten sich die Geister - auch nach seiner Premiere als "Tatort"-Kommissar.©

So schlecht war's doch gar nicht. Das Presseecho auf den neuen Hamburg-"Tatort" fällt zwar durchwachsen aus, richtige Verrisse gab es aber keine. Was durchaus überrascht, wenn man bedenkt, wie der deutsche Feuilleton sonst zu Til Schweiger steht.

Wohlwollend, aber wenig begeistert schreibt Jochen Hieber auf "faz.net": "Als Nick Tschiller ist Schweiger sehr passabel - und natürlich auch höchst quotenträchtig." Und kommt zu dem Resümee: "Als Nachfolger von Mehmet Kurtulus (…) ist Til Schweiger gewiss keine Fehlbesetzung."

Auch die Rezensentin auf "sueddeutsche.de" konnte dem Film gute Seiten abgewinnen: "Ansonsten ist dieser 'Tatort' auch gar nicht schlecht gemacht. Actionfans dürften entzückt sein, Spannung ist durchaus geboten, dazu pittoreske bis düstere Bilder aus dem so hübschen wie unschönen Hamburg, ansonsten prima Schauspieler - alles dran." Positiv aufgefallen ist Ruth Schneeberger vor allem einer: "Sein junger Kollege Yalcin Gümer (gespielt von Fahri Ogün Yardım) ist sogar richtig witzig und sorgt für viele auflockernde Szenen, die den bierernsten und rauen Tschiller-Ton konterkarieren." Die größte Schwäche besteht in ihren Augen ausgerechnet in dem Hauptdarsteller: "Nur Schweiger nervt halt."

"Ein ziemlich normaler 'Tatort'"

Die Besprechung auf "Focus-Online" reibt sich ebenfalls an Schweiger: "Es gibt schmissig hektische Schnitte bei brutalen Kämpfen, viel Kawumms bei lauten Schießereien und ein paar bullige Dialoge. Ein wenig rohrkrepiert das alles, als Schweiger (…) beim großen Showdown noch etwas mehr schauspielern oder wenigstens Pathos geben müsste, und das einfach nicht kann." Unterm Strich ist das Resultat für Jakob Biazza jedoch akzeptabel: "Es ist damit, allen Unkenrufen zum Trotz, auch ein ziemlich normaler 'Tatort'. Kein sonderlich guter, aber ein sehr actionreicher."

Deutlich negativer fällt die Kritik auf "Spiegel-Online" aus: "Bei diesem 'Tatort' ist einiges durcheinandergeraten. Die Vorbereitungen waren ein Ringen, bei dem Schweiger der öffentlich-rechtlichen Anstalt NDR so viel Mitsprache abrang, wie sie keinem anderen 'Tatort'-Darsteller zugestanden wird", schreibt Christian Buß. Und kommt zu dem vernichtenden Urteil: "Dieser 'Tatort' will großes Kino sein - doch am Ende ist er nur eine Glamour-Ruine wie die Hamburger Elbphilharmonie, die hier einmal jämmerlich im Nebel rumsteht."

Begeisterung bei "Zeit" und "Welt"

Ganz anders bei "Zeit-Online". Dort kann sich Adam Soboczynski vor Begeisterung kaum einkriegen: Der "Tatort" gehöre "definitiv zu den großartigsten seit sehr langer Zeit." Was vor allem an Schweiger liege: "Im 'Tatort' zeigt er sich aber als das, was es in Deutschland eigentlich gar nicht gibt: als verdammt guter, grober, lässiger Action-Star. Man will mehr davon."

Auch der Rezensent auf "welt.de" zeigt sich angetan: "Das alles ist spannend anzusehen und auch mutig: Denn es versucht auf sehr ruppige und direkte Weise, das altbekannte 'Tatort'-Format noch einmal komplett neu durchzukneten. Manche dramaturgischen Muster mögen da etwas altbacken daherkommen (...), aber darüber kann man leicht hinwegsehen", schreibt Felix Müller.

Die positiven Einschätzungen decken sich mit der begeisterten Rezension auf stern.de: "Willkommen in Hamburg" macht alles richtig. (...) Die Action wird konsequent durchgezogen, das Thema ernst genommen, ohne dass sich der Krimi selbst zu ernst nimmt", schreibt Sophie Albers. "Dieser 'Tatort' fährt die Gefühls-Achterbahn einmal ab und entlässt seine Zuschauer gut unterhalten in die neue Woche. Und darum geht es schließlich im 'Tatort'".

Das deutsche Feuilleton, so scheint es, hat seinen Frieden mit Schweiger gemacht. Macht nun Schweiger auch seinen Frieden mit dem Feuilleton?

Zum Thema
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?