Wohnungs-Renovierung nach Auszug

Ich ziehe demnächst aus meiner Mietwohnung aus. Habe vor 2 Jahren eine frisch renovierte Wohnung übernommen.Die Wohnung ist noch in einem Topzustand. Keine Gebrauchsspuren, die weißen Tapeten sind völlig fleckenlos, Nichtraucherwohnung. Die Wohnung ist, man kann sagen, in einem Zustand wie beim Einzug. Kann meine Vermieterin verlangen, daß ich trotzdem renoviere?

Danke für Eure Antwort. Beste Grüße Christel


  Frage stellen     Frage beantworten  
?
ANTWORTEN (4)
23.02.2013, 18:31 Uhr
 
bh_roth

Ähm, wenn sie in einem Zustand ist wie beim Einzug, dann sag ihr doch, du hättest sie jetzt renoviert. Warte aber noch ein Wochenende, damit es glaubhaft wird. Du solltest aber einen offenen Eimer Wandfarbe in der Wohnung stehen haben, damit es nach Farbe riecht.

Scherz beiseite. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Wohnung nach 2 Jahren keine Wohnspuren aufweist.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
?
 
 
 
Ihr Link-Tipp zum Thema  
Sie kennen spannende Blogs, Foren, Artikel oder Seiten zum Thema der Frage? Dann schlagen Sie uns den Link hier vor. Wir prüfen ihn und werden ihn freischalten. Bitte beachten Sie, dass Links, die Werbung oder Spam beinhalten oder die auf Online-Shop verweisen, abgelehnt werden. Link vorschlagen
 
    Blogs, Artikel, Seiten - schlagen Sie hier passende weiterführende Inhalte zu dieser Frage vor.
 
23.02.2013, 18:40 Uhr
 
miele

Wenn eine Renovierung keine sichtbare Verbesserung bringen würde, stellt sich tatsächlich die Frage, ob der Vermieter diese verlangen kann. Anstriche und Farben verändern sich nicht nur durch Abnutzung und mechanische Einflüsse, sondern auch, für das menchliche Auge nicht sofort erkennbar, z. B. Umwelteinflüsse, wie durch UV-Strahlung, Smog, Fogging. Häng mal ein Bilde oder einen Wandschrank ab und schau, wie sich die Tapete dahinter, im Vergleich zur restlichen Tapete darstellt.

Antwort bewerten » rating (0 Bewertungen) Beitrag melden
26.02.2013, 01:00 Uhr
 
tizian

In den normalen Verträgen findet man Schönheitsreparaturklauseln erst ab einer Mietdauer von 3 Jahren und zwar für die Naßräume, 5 Jahre Wohnräume, Flur, Diele und 7 Jahre andere Nebenräume. Hat man innerhalb von 2 Jahren die Wohnung nicht über die allgemein übliche Abnutzung hinaus abgewohnt, dürfte (!) einem nichts passieren. Gibt davon aber noch eine Ausnahme, Verträge enthalten auch Ausgleichsklauseln für solche Fälle wonach anteilig (bezogen auf einen Kostenvoranschlag) für die Wohndauer ein Ausgleich in Geld zu zahlen ist (also bei 2 Jahren etwa 2/3 für Bad/Küche 2/5 Wohnräume 2/7 Nebenräume). Sollte diese letzte Möglichkeit nicht im Vertrag enthalten sein, kann eigentlich(! unverbindlich !) nichts passieren. Vorsichtshalber sollte man sich aber immer bei einem Anwalt oder der örtlichen Mieterberatung beraten lassen,

Antwort bewerten » rating (1 Bewertungen) Beitrag melden
26.02.2013, 17:10 Uhr
 
Flipper123

Zitat: "In den normalen Verträgen findet man Schönheitsreparaturklauseln erst ab einer Mietdauer von 3 Jahren und zwar für die Naßräume, 5 Jahre Wohnräume, Flur, Diele und 7 Jahre andere Nebenräume."

Wenn Du so einen Vertrag hast, herzlichen Glückwunsch, dann musst Du gar nichts tun. Solche Klauseln sind laut Bundesgerichtshof in den verschiedensten Fassungen für vollständig nichtig erklärt worden.

Daher, schau in Deinen Vertrag, was dort geregelt ist. Wenn es eine ganz allgemeine Regelung ist, die nicht auf den tatsächlichen Gebrauchszustand abstellt, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Klauseln vollständig nichtig sind und Du nichts tun musst.

Antwort bewerten » rating (2 Bewertungen) Beitrag melden
?
Disclaimer: Leider können wir die eingestellten Fragen und Antworten nicht auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit prüfen. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr, insbesondere bei gesundheitlichen, juristischen oder finanziellen Themen. Eine persönliche Untersuchung bzw. Beratung eines zugelassenen Arztes, Anwalts oder anderer ausgebildeter Fachleute können wir nicht ersetzen.