Die Rückkehr der Postkutsche

14. Dezember 2012, 14:33 Uhr

ADAC und Post wollen gemeinsam Busse auf die Straßen schicken. Ab 2014 sollen die Fahrzeuge vor allem der Bahn Konkurrenz machen. Die Linien sollen Städte mit zumindest 150.000 Einwohnern verbinden.

Postbusse, Postkutsche, Busse, Fernbusnetz, ADAC, Post, Fernverbindungen, 2014

Gelb sollen die Busse sein, die Deutsche Post und der ADAC gemeinsam betreiben wollen©

Reisende können sich künftig vielleicht wieder von der Post durch die Lande kutschieren lassen: Die Deutsche Post und der Autofahrerclub ADAC prüfen ein gemeinsames bundesweites Fernbusnetz ab 2014, wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten. Die Post stehe wie kein anderes Unternehmen für flächendeckende Präsenz und Zuverlässigkeit sowie Know-how im Transport und Fuhrparkmanagement, sagte Vorstand Jürgen Gerdes.

Post und ADAC verwiesen auf ihre "hervorragende Infrastruktur von Filialen und Geschäftsstellen" in ganz Deutschland, wo Kunden künftig Fahrkarten und Informationen bekommen könnten, erläuterte ein Sprecher des ADAC in München. Die Haltestellen sollten an zentralen Punkten sein, wo Fahrgäste gut hin- und wieder wegkämen. Noch sei aber nicht klar, wo die Haltestellen sein könnten. Zahlen wollte der Sprecher nicht nennen; angeschlossen werden an das mögliche Netz sollten aber "eine Menge Städte": diejenigen ab 150.000 bis 250.000 Einwohner.

Gelb wie Post und ADAC

Ein Team aus Experten beider Unternehmen habe bereits ein Konzept entwickelt, hieß es von Post und ADAC. Es werde in den Gremien der beiden Unternehmen diskutiert und "sehr stark forciert", wie der ADAC-Sprecher sagte. Die Farbe Gelb - sowohl bei der Post als auch beim ADAC bereits die Unternehmensfarbe - liege "auf der Hand". Das Fernbusnetz "kann aus unserer Sicht eine runde Sache werden".

Ab dem 1. Januar 2013 dürfen Busunternehmen im ganzen Land Fernverbindungen anbieten. Zu dem Zeitpunkt fällt ein Gesetz, dass die Bahn seit fast 80 Jahren auf Langstrecken vor Konkurrenz durch Busse schützte. Mit Bekanntwerden der Marktöffnung habe die Post mit der Prüfung einer Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeit begonnen, erklärte das Unternehmen. Mit dem ADAC sei ein "renommierter und in Mobilitätsfragen erfahrener Partner" gewonnen worden.

Weitere Unternehmen planen Fernbuslinien

"Die Zeit ist reif für eine preisgünstige, sichere und komfortable Mobilitätsalternative", erklärte Post-Vorstandsmitglied Gerdes. Postbusse - Nachfolger der Postkutschen und vor allem unterwegs im Nahverkehr - gibt es in Deutschland nicht mehr.

In den Startlöchern stehen aber nicht nur Post und ADAC. Auch das Busunternehmen Deutsche Touring und das britische Unternehmen National Express hatten Fernbuslinien ab 2013 angekündigt.

Deutsche Bahn hat die größte Flotte

Andere Unternehmen sind schon weiter: MeinFernbus, im Juni 2011 in Berlin gegründet, bietet bereits acht Linien an. Das Unternehmen sagte, es habe das "klare Ziel, im Jahr 2013 der bekannteste und beliebteste Fernbusanbieter in Deutschland" zu werden. Auch das Internetportal DeinBus.de, wo sich Menschen zu Bus-Fahrgemeinschaften zusammenschließen können, bietet feste Fernbusverbindungen an.

Die größte Fernbusflotte hierzulande hat aber die Deutsche Bahn (DB), die mit der Marke BerlinLinienBus (BLB) zurzeit rund 30 Fernbuslinien innerhalb Deutschlands betreibt. Die DB hatte im Sommer erklärt, sie nehme "aufgrund der zu erwartenden Volatilität des Marktes" Abstand von millionenschweren Investitionen in den substanziellen Ausbau ihrer Fernbuslinienverkehre. Das sei nach wie vor gültig, sagte ein Unternehmenssprecher.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
ADAC Deutsche Bahn Deutschland Fernbuslinien
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?