Diese Marken engagieren sich für faire Arbeitsbedingungen

7. Dezember 2012, 16:49 Uhr

Nach dem verheerenden Fabrikbrand in Bangladesch fragen sich viele, wo sie guten Gewissens Mode kaufen können. Ein Marken-Check zeigt, wer sich für faire Arbeitsbedingungen einsetzt– und wer nicht.

C&A, Abkommen, Brand, Textilfabrik, Bangladesch, Manager, festgenommen, Feuer, Dhaka

Eine Textilfabrik in Tongi, einem Vorort von Dhaka in Bangladesch. Die Organisation Clean Clothes Campaign hat 61 Modekonzerne zu ihrem Engagement für faire Arbeitsbedingungen befragt.©

Der katastrophale Brand mit über 100 Toten in einer Textilfabrik in Bangladesch hat eine Debatte über die Arbeitsbedingungen in der Branche entfacht. Viele Menschen in Deutschland fragen sich, wo sie noch guten Gewissens Mode kaufen können. Der Marken-Check der Clean Clothes Campaign (CCC) zeigt, welche Firmen sich überhaupt für faire Arbeitsbedingungen engagieren und welche nicht.

Die Organisation Clean Clothes Campaign (CCC) hat von 2010 bis 2012 insgesamt 61 Modekonzerne befragt: Wie verhindern die Unternehmen Ausbeutung und wie sichern sie faire Löhne? Wie transparent sind sie? Die Hersteller wurden dann einer von fünf Kategorien zugeordnet:

"Fortgeschritten“: Die Firma engagiert sich umfassend.
Haglöfs, Jack Wolfskin, Maier Sports, Mammut, Odlo, Patagonia, Schöffel, Switcher, Vaude
"Durchschnittlich“: Sie hat angefangen, Arbeitsbedingungen zu verbessern.
C&A, Columbia, Esprit, Fjällräven, G-Star, H&M, Helly Hansen, Jack & Jones, Levi Strauss & Co, Only, Salewa, Tatonka, The North Face, Vero Moda
"Einsteiger“: Sie stellt sich überhaupt dem Thema.
Billabong, Charles Vögele, Icebraker, InWear/IC Companys, Kaikkialla, Lee, Lowa, Marmot, Meindl, Meru, Mexx, Northland, Promod, s.Oliver, Street One, Tally Weijl, Triumph, WE, Wrangler
"Nachlässig“: Sie kümmert sich nicht.
Benetton, DC Shoes, Erima, O'Neill, Orsay, Quicksilver, Skiny Bodywear
"Verweigerer“: Sie äußert sich nicht zu dem Thema.
Burton, Carhartt, Diesel, Etnies, Kilimanjaro, New Yorker, Nikita, Nitro, Pimkie, Quechua, Rip Curl, Seven Summits

Viele hatten keine Zeit oder äußerten sich vage

Der stern gab jedem Unternehmen Gelegenheit, das Urteil zu kommentieren. Fazit: Viele hatten keine Zeit, verwiesen auf ihren firmeninternen Verhaltenskodex (Burton, Billabong, Lowa, Orsay, Vera Moda) oder äußerten sich vage: Es habe sich seit der Befragung "viel geändert“, (Bennetton). Eine Kollegin sei "da jetzt dran“ (O’Neill). "Wir verlangen von Lieferanten angemessene Löhne (New Yorker).

Andere Firmen verwiesen auf Zertifikate, die die Qualität ihrer Lieferanten sichere – BSCI, ISO 9001, SA 8000, FLA – so etwa Erima, Triumph oder Northland. Lauter gute Zeugnisse, aber wird die Welt dadurch auch besser? Für den Verbraucher bleibt das undurchsichtig.

Falsch beurteilt sieht sich die österreichische Firma Seven Summit (Verweigerer) und betonte ihre hohen Nachhaltigkeitsstandards. Auch H&M wertet sein Engagement nicht als durchschnittlich, sondern fortschrittlich. Begründung: "H&M arbeitet grundsätzlich anders als die meisten Textilunternehmen, wir sind in den Produktionsländern mit 15 eigenen Büros und 100 Mitarbeitern präsent, die die Lieferanten schulen, kritisieren, sanktionieren.“ Der Outdoorhersteller Icebreaker hat als Konsequenz aus seiner schlechten Bewertung damit begonnen, seinen Lieferanten regelmäßig zu kontrollieren. Andere "Einsteiger“ wie Promod oder Meru schreiben, sie arbeiteten kontinuierlich an Verbesserungen.

Mehr zu dem Thema lesen Sie

Mehr zu dem Thema lesen Sie ... im aktuellen stern

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Bangladesch Orsay
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...