Diese Marken engagieren sich für faire Arbeitsbedingungen

7. Dezember 2012, 16:49 Uhr

Nach dem verheerenden Fabrikbrand in Bangladesch fragen sich viele, wo sie guten Gewissens Mode kaufen können. Ein Marken-Check zeigt, wer sich für faire Arbeitsbedingungen einsetzt– und wer nicht.

C&A, Abkommen, Brand, Textilfabrik, Bangladesch, Manager, festgenommen, Feuer, Dhaka

Eine Textilfabrik in Tongi, einem Vorort von Dhaka in Bangladesch. Die Organisation Clean Clothes Campaign hat 61 Modekonzerne zu ihrem Engagement für faire Arbeitsbedingungen befragt.©

Der katastrophale Brand mit über 100 Toten in einer Textilfabrik in Bangladesch hat eine Debatte über die Arbeitsbedingungen in der Branche entfacht. Viele Menschen in Deutschland fragen sich, wo sie noch guten Gewissens Mode kaufen können. Der Marken-Check der Clean Clothes Campaign (CCC) zeigt, welche Firmen sich überhaupt für faire Arbeitsbedingungen engagieren und welche nicht.

Die Organisation Clean Clothes Campaign (CCC) hat von 2010 bis 2012 insgesamt 61 Modekonzerne befragt: Wie verhindern die Unternehmen Ausbeutung und wie sichern sie faire Löhne? Wie transparent sind sie? Die Hersteller wurden dann einer von fünf Kategorien zugeordnet:

"Fortgeschritten“: Die Firma engagiert sich umfassend.
Haglöfs, Jack Wolfskin, Maier Sports, Mammut, Odlo, Patagonia, Schöffel, Switcher, Vaude
"Durchschnittlich“: Sie hat angefangen, Arbeitsbedingungen zu verbessern.
C&A, Columbia, Esprit, Fjällräven, G-Star, H&M, Helly Hansen, Jack & Jones, Levi Strauss & Co, Only, Salewa, Tatonka, The North Face, Vero Moda
"Einsteiger“: Sie stellt sich überhaupt dem Thema.
Billabong, Charles Vögele, Icebraker, InWear/IC Companys, Kaikkialla, Lee, Lowa, Marmot, Meindl, Meru, Mexx, Northland, Promod, s.Oliver, Street One, Tally Weijl, Triumph, WE, Wrangler
"Nachlässig“: Sie kümmert sich nicht.
Benetton, DC Shoes, Erima, O'Neill, Orsay, Quicksilver, Skiny Bodywear
"Verweigerer“: Sie äußert sich nicht zu dem Thema.
Burton, Carhartt, Diesel, Etnies, Kilimanjaro, New Yorker, Nikita, Nitro, Pimkie, Quechua, Rip Curl, Seven Summits

Viele hatten keine Zeit oder äußerten sich vage

Der stern gab jedem Unternehmen Gelegenheit, das Urteil zu kommentieren. Fazit: Viele hatten keine Zeit, verwiesen auf ihren firmeninternen Verhaltenskodex (Burton, Billabong, Lowa, Orsay, Vera Moda) oder äußerten sich vage: Es habe sich seit der Befragung "viel geändert“, (Bennetton). Eine Kollegin sei "da jetzt dran“ (O’Neill). "Wir verlangen von Lieferanten angemessene Löhne (New Yorker).

Andere Firmen verwiesen auf Zertifikate, die die Qualität ihrer Lieferanten sichere – BSCI, ISO 9001, SA 8000, FLA – so etwa Erima, Triumph oder Northland. Lauter gute Zeugnisse, aber wird die Welt dadurch auch besser? Für den Verbraucher bleibt das undurchsichtig.

Falsch beurteilt sieht sich die österreichische Firma Seven Summit (Verweigerer) und betonte ihre hohen Nachhaltigkeitsstandards. Auch H&M wertet sein Engagement nicht als durchschnittlich, sondern fortschrittlich. Begründung: "H&M arbeitet grundsätzlich anders als die meisten Textilunternehmen, wir sind in den Produktionsländern mit 15 eigenen Büros und 100 Mitarbeitern präsent, die die Lieferanten schulen, kritisieren, sanktionieren.“ Der Outdoorhersteller Icebreaker hat als Konsequenz aus seiner schlechten Bewertung damit begonnen, seinen Lieferanten regelmäßig zu kontrollieren. Andere "Einsteiger“ wie Promod oder Meru schreiben, sie arbeiteten kontinuierlich an Verbesserungen.

Mehr zu dem Thema lesen Sie

Mehr zu dem Thema lesen Sie ... im aktuellen stern

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Bangladesch Orsay
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt