Ergo-Vertrieb lockt Kunden in Falle

20. Juni 2011, 10:51 Uhr

Das Image des Versicherungskonzerns Ergo bekommt einen weiteren Kratzer. Vertreter haben Kunden mit beitragsfrei gestellten Lebensversicherungen geraten, die Verträge zu kündigen. Der offensichtliche Grund: hohe Provisionen. Von Herbert Fromme

Ergo, Versicherung, Hamburg Mannheimer, Victoria, Lebensversicherung, Provisionen

Unternehmenszentrale der Versicherungsgruppe Ergo in Düsseldorf©

Die Imageprobleme bei dem zu Munich Re gehörenden Versicherungskonzern Ergo werden größer. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" wurde Kunden mit beitragsfrei gestellten Lebensversicherungen dazu geraten, die Verträge zu kündigen. Die ausgezahlten Summen sollten sie dann in spezielle Unfallversicherungen stecken.

Dabei wurde den Betroffenen häufig verschwiegen, dass sie mit der Lebensversicherung in vielen Fällen auch Steuervorteile sowie die Zinsgarantie aufgeben, die bis zu vier Prozent beträgt. Einen "unglaublichen Vorgang, bei dem es nur um Abschlussprovisionen ging", nennt das Lars Gatschke vom Verbraucherzentrale Bundesverband. "Einen Sinn für den Kunden kann man nicht nachvollziehen."

14.000 Riester-Kunden betroffen

Damit nimmt das Ansehen des durch eine Sexparty für Vertreter in Budapest in Verruf geratenen Versicherers weiter schweren Schaden. Erst vor zehn Tagen war bekannt geworden, dass Vertreter im Jahr 2005 Riester-Verträge unter Vorspiegelung falscher Kosten angeboten hatten. Das Unternehmen teilte am Freitag mit, 14.000 Riester-Kunden seien betroffen. Ergo glaubt, dass ein Teil der Enthüllungen gestreut wurde, um Forderungen von Ex-Vermittlern nach Abfindungen zu unterstützen. Das Unternehmen hat deshalb inzwischen Strafanzeige wegen versuchter Erpressung gestellt.

Bei der neuen Affäre hätten Vertreter der einstigen Ergo-Tochter Victoria systematisch und "auf Anweisung von oben" Kunden mit beitragsfrei gestellten Lebenspolicen angesprochen, berichten Mitarbeiter. Zwischen 2000 und 4000 Policen seien gekündigt worden, mit dem Geld wurden Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr (UBR) abgeschlossen. Die Vertreter erhielten hohe Provisionen. UBR-Policen sind umstritten. Sie verbinden die Unfalldeckung mit einem mäßig verzinsten Sparvertrag. "Die UBR ist eine der überflüssigsten Sparten", sagt Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten.

Ergo untersagte Praktiken

Ergo bestreitet, dass es sich um eine systematische Aktion handelte. "Nach ersten Hinweisen auf Umdeckungen von beitragsfrei gestellten Lebensversicherungen untersagte das für den Victoria-Vertrieb zuständige Vorstandsmitglied Olaf Bläser in einem Schreiben an die Vertriebsstellen Mitte August 2009 diese Praktiken umgehend", teilte ein Sprecher schriftlich mit. Zum Vorwurf der mangelnden Aufklärung über mögliche Nachteile erklärte er, Ergo sei nicht sicher, "dass in jedem Fall den Kunden Vor- und Nachteile der Transaktion transparent gemacht wurden".

Gefunden in ... ... der "Financial Times Deutschland"

Zum Thema
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity