Der Weg zur besten Wohngebäude-Versicherung

Eine Wohngebäude-Versicherung braucht jeder Hauseigentümer. Aber welche ist die richtige? Und wie viel muss man dafür ausgeben? Mit Vergleichsrechnern im Internet finden Sie die passende Wohngebäude-Versicherung für Ihr Haus.

120 Bewertungen
gebäudeversicherung vergleich, police, versicherung, wohngebäudeversicherung, wohngebäude, test, haus, immobilie, versichert, günstig

Kommt es zu Unwetterschäden wie hier in Bayern, ist eine gute Wohngebäudeversicherung nötig©

Sie ist ein Muss für jeden Hausbesitzer: Die Wohngebäude-Versicherung springt ein, wenn Hagel oder Blitz, Feuer oder Wasser das Eigenheim beschädigen. Dabei sind nicht nur das Gebäude, sondern auch alle fest eingebauten Bestandteile durch die Wohngebäude-Versicherung versichert - die Heizung zum Beispiel, aber manchmal sogar die Einbauküche.

Die Prämien für eine Wohngebäude-Versicherung beginnen bei etwa 100 Euro. Dabei berechnen die Anbieter den Preis nach Lage und Wert des Hauses. Von Versicherer zu Versicherer gibt es aber deutliche Preisunterschiede. Und je nach Anbieter kann auch der Leistungskatalog erheblich variieren. Deshalb sollten Sie nicht nur auf den Preis achten, sondern auch bei der Leistung die Wohngebäude-Versicherung vergleichen.

Mit diesen Versicherungsvergleichen finden Sie eine günstige Wohngebäude-Versicherung:

www.toptarif.de

www.check24.de

www.tarifcheck24.com

www.financescout24.de

Unter Umständen werden Ihnen die Vergleichsrechner nicht dieselben Ergebnisse liefern. Deshalb ist es sinnvoll, auch hier zu vergleichen.

Um eine möglichst günstige Wohngebäude-Versicherung zu bekommen, können Sie die Suche "feintunen": Indem Sie an gewissen Stellschrauben wie dem Selbstbehalt oder der Laufzeit drehen, mindern Sie die Prämien für die Wohngebäude-Versicherung. Prüfen Sie, wie und wo Sie sparen können und überlegen Sie sich vorher genau, auf welchen Schutz Sie bei der Wohngebäude-Versicherung auf keinen Fall verzichten wollen. So sind Risiken durch Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen in der Regel nicht durch die Grundsicherung abgedeckt. Experten empfehlen aber, einen solchen Elementarschäden-Schutz abzuschließen.