HOME

Australien: "Nur für Veganer": Dieses Hausangebot sorgt bei Fleischessern für Empörung

Ein australischer Hauseigentümer vermietet sein Grundstück nur an Veganer – und ist damit nicht der einzige. Bei Fleischessern sorgt das für Empörung, denn für sie sind derlei Beschränkungen eine Form von Diskriminierung.

Vegane Hausvermietung in Australien

Ein australischer Hauseigentümer vermietet nur an Veganer (Symbolbild)

Getty Images

Eine Mietangebot für eine geräumiges Haus in einem Vorort Melbournes sorgt im Internet für Empörung. Denn die Voraussetzungen, die der Eigentümer für seine zukünftigen Mieter festgelegt, sind mehr als speziell: Nur Veganer, oder zur Not auch Vegetarier, sollen in diesem Gebäude wohnen dürfen.

Fleischesser unerwünscht

Die Anzeige für das Einfamilienhaus in einem Vorort von Frankston in Australien wurde auf Gumtree.com, einer australischen Kleinanzeigen-Website, veröffentlicht. Während Eigentümer hier bisher etwa einen festen Arbeitsplatz oder einen Haustierverzicht als Miet-Kriterien nannten, sind nun auch ab und an Fleischesser unerwünscht.

Zu finden war die Anzeige unter dem Namen "4-Zimmer-Haus für eine vegane Familie", wie der australische Nachrichtensender "9news" berichtet. Darin hieß es: "Haus ist nur für vegane Familien [vorgesehen] und keine anderen Speisen/Getränke im Haus sind erlaubt." Auf Gumtree ist das kein Einzelfall, denn die Website bietet zahlreiche Anzeigen für rein vegane oder vegetarische Immobilienvermietung. Das Auswahlkriterium, keine tierischen Produkte, einschließlich Milch und Eier, zu verzehren, scheint hier vermehrt zur bevorzugten Eigenschaft für potentielle Mieter zu werden.

Fleischesser fühlen sich diskriminiert

"Ein Zimmer in einem Haus nur für Personen, die 'vegetarisch und sauber' sind". Ein "Apartment in Sydney, welches als 'vegan/vegetarisch'" bezeichnet wird. Ein "Haus mit Biogarten in dem die Vermieter mit 'Veganer/Vegetarier freundlich''" werben, sind nur einige Beispiele, die bei "news.com" aufgezählt werden. 

Einige Fleischesser empfinden diese Bestimmungen als eine Form der Diskriminierung. So auch die jungen Mutter "Janice". Für sie fühlte sich die Anzeige wie ein Schlag ins Gesicht an, erzählt sie "9news". Sie und ihre Familie seien gezwungen gewesen, sich eine neue Bleibe zu suchen, als ihr alter Hauseigentümer ihr Zuhause verkaufen wollte. Mit zwei Kindern und in ständiger Konkurrenz zu anderen Familien ist das nicht leicht. Umso frustrierender ist es dann, nicht in Betracht gezogen zu werden, nur "weil man Schweinebraten mag", erklärt sie verärgert.

Sind die Veganer-only-Anzeigen illegal?

Nach den australischen Anti-Diskriminierungsgesetzen könnte diese Anzeige – rein theoretisch – illegal sein, da sie potentielle Mieter aufgrund ihrer 'politischen' Überzeugung diskriminiert, so "9news". Auf Nachfrage des Nachrichtensenders weigerte sich der Vermieter, eine Erklärung abzugeben.

Vegane Ernährung bei Kindern

Quelle: "9news" / "news.com"

gho