VG-Wort Pixel

New York Mutter stillt Baby - während sie einen Marathon läuft

Emily Sabato stillt während Marathon
Am Ende hätten ihre Schultern vor Anstrengung gezittert, sagte Emily Sabato
© Screenshot/Facebook/Chris Herrmann
Mütter müssen bekanntlich besonders multitaskingfähig sein. Doch was Emily Sabato während des New Yorker Marathons zeigte, hatten viele Zuschauer noch nie gesehen.

Es war eine ungewöhnliche Szene, die sich da während des New-York-City-Marathons ereignete - und die auf einem Bild festgehalten wurde, das danach fleißig geteilt wurde. Emily Sabato, Mutter von vier Kindern, passierte gerade die 17-Meilen-Marke, als ihre Frau Chris ihr die zehn Monate alte Tochter Hadley entgegenstreckte. Sabato nahm das Kind, legte es an die Brust - und lief weiter. Zehn Blöcke lang stillte sie das Baby, ihre Arme hätten vor Anstrengung gezittert, erzählte sie danach. Ihre Ehefrau machte eine Foto davon und stellte es auf Facebook.

Der "Huffington Post" erzählte Sabato, sie habe bald nach der Geburt Hadleys und ihres Zwillingsbruders Emerson wieder angefangen zu laufen. Seit mehr als zehn Jahren laufe sie regelmäßig und habe bereits an 15 Halbmarathons und vier Marathons teilgenommen. "Ich melde mich bei langen Rennen an, um mich selbst zu motivieren", sagte sie. "Während der Schwangerschaft habe ich nach ein paar Monaten nicht mehr trainiert, obwohl ich es vorhatte."

Umso beeindruckender, wie schnell die vierfache Mutter ihren Weg zurück auf die Strecke gefunden hat. Nach der Geburt stieg sie nicht nur wieder ins Training ein, sondern übte auch, während eines Laufes zu stillen. "Es war einfacher, als unterwegs abzupumpen", erklärte sie.

"Ich wusste nicht, ob uns jemand hindern würde"

Während des Marathons dann sei ihr die Sache selbst surreal vorgekommen. "Ich wusste nicht, ob es funktionieren würde, ob uns jemand daran hindern würde." Aber die Reaktionen seien positiv gewesen: "Es gab viel Beifall und Zuspruch", sagte sie. "Jemand war irritiert und fragte: 'Ist das ein Baby auf der Strecke?' Viele Frauen - und vielleicht auch einige Männer - riefen mir aufmunternde Dinge zu. Eine andere Läuferin tippte mir auf die Schulter und sagte, sie habe bei Meile acht dasselbe getan."

Ehefrau Chris Herrmann ist jedenfalls stolz auf ihre Partnerin. Als sie mit Hadleys Zwillingsbruder Emerson an der Strecke entlanggelaufen sei, um mit Emily Schritt zu halten, habe sie die Zuschauer jubeln hören, erzählte sie. "Emilys Gesichtsausdruck wandelte sich, als sie die große Unterstützung der Leute bemerkte. Ihr müder und erschöpfter Blick wurde entschlossen und glücklich."

car

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker