HOME

"Wer sagt ein Gedicht auf?": Diese Sätze verraten ihn – Nikolaus!

Die Augen sind schon auf Weihnachten und den Heiligabend gerichtet, doch davor steht noch ein anderer, für Kinder sehr wichtige Feiertag an: Nikolaus.

"Sind's gute Kind, sind's böse Kind?"

"Sind's gute Kind, sind's böse Kind?"

Stiefel putzen, vor die Tür stellen und hoffen, dass man auch artig war: Der Nikolaus bringt schließlich nur den braven Kindern Geschenke, den anderen droht die Rute. So blicken manche Kinder mit gemischten Gefühlen dem 6. Dezember entgegen. Doch bisher ist es noch immer gut ausgegangen und es fand sich im Sack des Nikolaus' für alle etwas. 

Wie Nikolaus gefeiert wird, ist je nach Region unterschiedlich. In Belgien und den Niederlanden zum Beispiel ist der Nikolaustag der Tag, an dem es die meisten Geschenke gibt, so wie in Deutschland am 24. Dezember. Und auch die Begleiter des Nikolaus, die Herren mit der Rute, unterscheiden sich. Mal ist es der Krampus, mal Knecht Ruprecht. Doch bei allen Unterschieden gibt es ein paar Sätze, die an diesem Wochenende in vielen Familien zu hören sind.

Typische Sätze zu Nikolaus

  • Hat jemand meine Gummistiefel gesehen? Da passt mehr rein als in die Winterschuhe.
  • Hast du deinen Bruder gehauen? Der Nikolaus sieht alles!
  • Du, Mama, ich muss dir noch was sagen. Das mit deiner Vase letztens …
  • Wer kann denn ein Gedicht aufsagen?
  • Vanessa, du wolltest dem Nikolaus doch was auf dem Klavier vorspielen. Doch, wolltest du!
  • Hohoho! Na, wie heißt du denn, mein Kleiner?
  • Und dann habe ich hier noch ein Geschenk für Paul … oder steht da Paula?
  • Papa, warum sieht der Nikolaus aus wie Onkel Peter?
  • Das ist alles für mich? Krass, war ich artig!


  • (Monate später) Isst diesen Weihnachtsmann noch jemand? Oder kann ich den wegschmeißen?
vim
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.