HOME

Schule beginnt zu früh: Der Staat verliert Milliarden, weil Teenager nicht ausschlafen dürfen

Jeden Tag quälen sich müde Teenager am Morgen aus dem Bett und in die Schule. Eine Studie aus den USA zeigt: Würde der Unterricht später beginnen, käme das nicht nur den Schülern zugute. Auch der Staat könnte Milliarden sparen.

Teenager schläft in der Schule ein

Ein späterer Unterrichtsbeginn soll zu besseren Leistungen in der Schule führen

Die makroökonomische Untersuchung des amerikanischen Thinktanks "RAND Corporation" ergab, dass der US-Staatshaushalt innerhalb von zwei Jahren 8,6 Milliarden Dollar einsparen könnte, wenn der Unterrichtsbeginn auf 8.30 Uhr verlegt würde. Die anfallenden Kosten einer solchen Umstellung, zum Beispiel geänderte Busfahrpläne, wären also recht bald wieder ausgeglichen. Nach 15 Jahren würde die Einsparung 9,3 Milliarden Dollar pro Jahr betragen.

"Jeder spricht nur über die Kosten, aber kaum jemand denkt wirklich über die Vorteile nach", sagte Marco Hafner, einer der Autoren der Studie, dem "Business Insider". Schon zuvor hatten einige wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass ein Schulbeginn um 8 Uhr oder sogar noch früher sich kontraproduktiv auf die Leistungsfähigkeit der Schüler auswirkt. Im April forderte auch die US-amerikanische Akademie für Schlafmedizin, dass der Unterricht keinesfalls vor 8.30 Uhr beginnen dürfe. Viele Schüler könnten nicht vor 23 Uhr einschlafen und kämen so nicht auf acht bis zehn Stunden Schlaf.

Ausgeruht aufstehen: Das ist die perfekte Schlafenszeit, um morgens erholt aufzuwachen

Bessere Leistungen in der Schule durch mehr Schlaf?

Die Studie der "RAND Corporation" zeigt nun auch die nackten ökonomischen Auswirkungen einer solchen Reform auf. Die Wissenschaftler argumentieren, dass ausgeschlafene Schüler bessere Leistungen bringen, mehr lernen und somit von größerem Nutzen für die Volkswirtschaft wären. Co-Autorin Wendy Troxel spricht von einer "Win-Win-Situation": Sowohl die Teenager als auch die Wirtschaft würden profitieren.

Darüber hinaus seien die mess- und vorhersagbaren Vorteile eines früheren Unterrichtsbeginns noch eine "Unterschätzung", schreiben die Wissenschaftler. Sie rechnen damit, dass neben den Einsparungen in Milliardenhöhe auch eine geringere Selbstmordrate und ein Rückgang der Fettleibigkeit unter Teenagern zu den Effekten gehören würden. Auch sagen sie weniger Verkehrsunfälle durch übermüdete Schüler voraus. 

Diskussion in Deutschland stockt

In Deutschland beginnt der Unterricht an den meisten Schulen ebenfalls spätestens um 8 Uhr – und die Ergebnisse der Studie aus den USA lassen sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch grob auf das deutsche Wirtschaftssystem anwenden.

Reformbemühungen gibt es in dieser Hinsicht aber kaum. Als der damalige baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger 2006 für einen Schulbeginn um 9 Uhr plädierte, nannte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, diesen Vorschlag "nicht zu Ende gedacht". Sein Argument: Die Mittagsbetreuung in den Schulen würde mindestens 30 Milliarden Euro kosten. Lieber sollten die Eltern dafür sorgen, dass ihre Kinder rechtzeitig ins Bett kämen.

Peinlicher Online-Shoppingausflug: Mathelehrer kauft während des Unterrichts Dessous


epp
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.