HOME

Schule: Lehrer halten Stottern für ein Zeichen von Dummheit

Stotternde Kinder und Jugendliche werden in der Schule häufig benachteiligt. Zu Unrecht bekommen sie oft schlechte Noten für ihre mündlichen Leistungen.

Stotternde Kinder und Jugendliche werden nach Ansicht von Experten in der Schule häufig benachteiligt. Zu Unrecht bekämen sie oft schlechte Noten für ihre mündlichen Leistungen, sagte die Geschäftsführerin der Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe, Ruth Heap, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Würzburg. Viele Lehrer wüssten nicht, dass sie laut Gesetz einen Nachteilsausgleich im Mündlichen gewähren können, weil Stottern eine anerkannte körperlich bedingte Sprechbehinderung sei. «Immer noch ist das Vorurteil weit verbreitet, dass Stottern eine psychisch bedingte Störung und Zeichen mangelnder Intelligenz ist. Stottern wird fälscherlicherweise gleichgesetzt mit einer geistigen Behinderung», sagte Heap. Dabei sei Stottern eine motorische Störung. Lehrer wüssten ebenso wie viele andere Menschen zu wenig über das Stottern.

«Manchmal merken die Lehrer vielleicht gar nicht, dass sie es mit einem stotternden Kind zu tun haben, weil es den Klassenclown spielt, sich nur knapp äußert oder gar nicht am Unterricht beteiligt», erklärte die Expertin. Deshalb sei Aufklärung dringend nötig. Im persönlichen Gespräch mit betroffenen Kindern und deren Eltern sollten Lehrer das Thema offen ansprechen und gemeinsam nach einer Lösung suchen, forderte Heap.

Rund 800 000 Menschen in Deutschland stottern. Etwa 80 Prozent der Mädchen und Jungen im Alter zwischen zwei und sechs Jahren haben den Angaben zufolge phasenweise Probleme mit flüssigem Sprechen. Meist verschwindet das Problem wieder. «Wenn Eltern aber meinen, dass ihr Kind längere Zeit nur mit Mühe spricht, sollten sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und sich nicht vertrösten lassen», rät Heap.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.