DAS EROTISCHE MÄRCHEN Dornröschens wunderbares Erwachen


Nachdem Prinz um Prinz Dornröschen mit schnöden Küssen wecken wollte, entdeckt der königliche Thronfolger Carlos, was müde Frauen wirklich munter macht.

Von Elisa Bernhard

Beim Surfen durch das Wilde Weite Web stieß der königliche Thronfolger Prinz Carlos eines Tages auf eine Page, die schier Unglaubliches andeutete: Seit nunmehr 100 Jahren war auf einer geheimnisvollen Insel mitten im Meer die wunderschöne Königstochter Dornröschen in einen tiefen Schlaf versunken, aus dem niemand sie bisher erwecken konnte. Prinz um Prinz hatte es mit dem Vorsatz schnöder Küsse versucht, aber alle diese Langweiler waren im Dornengestrüpp verendet. Beim Anblick der lieblichen Gesichtszüge im Internet stockte dem jungen Mann der Atem. Kein Zweifel, dies war das Mädchen, das ihm so oft in seinen wildesten Träumen erschienen war!

Carlos zögerte nicht lange und startete mit seinem privaten Hubschrauber zu der Insel im Meer. Unterwegs ließen ihm seine Gedanken keine Ruhe. Was, wenn der jahrelange Schlaf das reizende Antlitz des Mädchens grausam zerstört hatte? Und würde es ihm gelingen, sie mit seinen Liebeskünsten ins Leben zurückzurufen? Oder würde er, wie all die anderen Prinzen, die diese Reise per Schiff oder mit dem Flugzeug gewagt hatten, an der Mission scheitern und schnöde sein Leben lassen müssen?

Fern vor ihm tauchte die Insel auf und Carlos schob die lästigen Zweifel entschlossen zur Seite. Wie von Zauberhand wichen die riesigen Dornenhecken zur Seite, als der Hubschrauber über dem Königsschloss kreiste. Eine kleine Lichtung zum Landen wurde frei und Carlos eilte auf das riesige alte Gemäuer zu. Vor seinen Augen teilten sich die alten Rosenranken und gaben den Weg zu einem eingerosteten Eingangstor frei. Es öffnete sich quietschend von allein, als der Königssohn Einlass begehrte.

Staunend schritt der junge Mann durch die Säle, die ihn mit ihrem antiquierten Charme in Entzücken versetzten. Kein Zweifel, hier war die Zeit stehen geblieben! Neugierig beäugte Carlos den alten König und seine Frau, die aneinandergelehnt schlummerten, nahm dem Koch die erhobene Hand herunter, die den Küchenjungen schlagen wollte und naschte vom Braten, der immer noch verführerisch wie eh und je duftete.

Leise öffnete er die Tür zum Gemach der unerlösten Königstochter. Das riesige, einladende Bett war mit weißen Seidentüchern geschmückt und bildete so den Rahmen für einen bezaubernden Anblick: Mit langen, schwarzen Haaren, dichten Wimpern und rosigen Wangen schlummerte dort ein Mädchen von so unsagbarer Schönheit, dass der Prinzen kaum zu atmen wagte.

Der junge Mann konnte der Versuchung nicht widerstehen und zog der Schlafenden vorsichtig die Bettdecke herunter. Behutsam streifte er ihr das Nachthemd ab und seine Augen tasteten sich bewundernd von den langen, perfekt geformten Beinen über den dunklen Venushügel und die schlanke Taille bis hinauf zu ihren milchweißen Brüsten mit den rosigen, jungfräulichen Spitzen. Behutsam beugte er sich darüber und begann, die kleinen Sahnehäubchen zu streicheln und zu liebkosen.

Sein junger, ungestümer Körper reagierte sofort. Rasch streifte Carlos Hemd und Hosen ab und schmiegte sich an den Körper der lieblichen Schläferin. Sanft öffnete er ihre Schenkel und umspielte mit seiner Zunge ausdauernd die süßen, prallen Liebeslippen, bis er den Saft ihres Verlangens spürte. Pulsierend forderte sein erhobener Schwanz Erfüllung und so drang er behutsam in ihre enge, jungfräuliche Venusgrotte vor. Seine Lippen wanderten nun endlich zum Mund der Schönen und erfreut beobachtete er, wie sich die Wimpern des Mädchens nach 100jährigem Tiefschlaf zu bewegen begannen.

Dornröschen erwachte von einem seltsamen Lustgefühl. Sie öffnete die Augen und blickte in das Antlitz eines unbekannten Mannes. Noch einmal küsste der Prinz ihre Lippen und eröffnete dem jungen Mädchen mit seiner Zunge das köstliche, uralte Liebesspiel.

Erst zögernd, dann immer leidenschaftlicher beantwortete das ausgeschlafene Weib seine Lockungen und staunte über die Gefühle, die seine sanften Stöße in ihrem Körper hervorriefen. Willig dränge sie ihm ihr Becken entgegen, um die ungewohnten Wonnen voll auszukosten. Hocherfreut über diese Sinnlichkeit, stammelte Carlos seiner heißblütigen Traumfrau Liebesworte ins Ohr und schon bald vergaßen beide in ihrer Extase Raum und Zeit.

Der Traum endete jäh, als die ebenfalls erwachten Königseltern zur Begrüßung in das Schlafgemach stürmten und wie angewurzelt vor dem Bett stehen blieben. Nur Ärger mit ihrem geliebten Kind! Immerhin hatten sie wegen der allzu neugierigen Tochter bereits 100 Jahre die Regierungsgeschäfte vernachlässigt und nun auch noch Sex vor der Ehe? Empört rief der alte König lauthals nach seiner Leibwache. Um den gezückten Schwertern zu entgehen, raffte Carlos kurzentschlossen das Seidenlaken samt seiner Geliebten und stürmte Hals über Kopf aus dem alten Schloss. In Windeseile bettete er Dornröschen in den Hubschrauber und floh mit ihr aus der verschlafenen Vergangenheit in sein Königreich der Gegenwart.

Noch heute staunt das Mädchen darüber, wie hübsch sie mit ihren115 Jahren aussieht. Als Neuling in der modernen Welt müht sie sich redlich ab, die Tastatur eines Computers und die Grundbegriffe der Telekommunikation zu begreifen.

Doch das Wichtigste kann die Zeit nicht ändern: Jede Liebesnacht kostet das königliche junge Paar noch heute bis zur Neige aus.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker