HOME

Bildband "Café Lehmitz": Typen aus der legendären Kiez-Kneipe

Sie heißen Korn-Uschi, Blumen-Paul oder Jägermeister-Karin. Es sind die im Leben Zukurzgekommen, die sich in der legendären Kiez-Kneipe Café Lehmitz herumtrieben. Bilder einer vergangenen Epoche.

Von Carsten Heidböhmer

"Im Himmel gibt es kein Bier, darum trinken wir es hier" hieß es auf einem der Schilder im "Café Lehmitz". Doch hier wurde freilich auch anderes als Bier getrunken.  Der Bildband "Café Lehmitz", erstmals 1978 veröffentlicht, zeigt die Gäste in der Bierstube. Er gilt heute als Klassiker der Milieufotografie. 2013 hat der Verlag Schirmer/Mosel das Buch noch einmal herausgegeben. Der Bildband enthält 116 Seiten und kostet 29,90 Euro.

"Im Himmel gibt es kein Bier, darum trinken wir es hier" hieß es auf einem der Schilder im "Café Lehmitz". Doch hier wurde freilich auch anderes als Bier getrunken.

Der Bildband "Café Lehmitz", erstmals 1978 veröffentlicht, zeigt die Gäste in der Bierstube. Er gilt heute als Klassiker der Milieufotografie. 2013 hat der Verlag Schirmer/Mosel das Buch noch einmal herausgegeben. Der Bildband enthält 116 Seiten und kostet 29,90 Euro.

Hamburg unterliegt dem in vielen Städten üblichen Trend der Aufwertung und Gentrifizierung. Alte und günstige Häuser werden abgerissen oder saniert und dann teuer weitervermietet. So wandert nach und nach die alteingesessene Bevölkerung ab und macht einer neuen, besserverdienenden Schicht Platz. Davon ist auch der Hamburger Stadtteil St. Pauli betroffen. Hier gibt es immer weniger Kneipen, in denen die in Hamburgs Rotlichtmilieu arbeitenden Menschen unter sich bleiben - Haudegen, Penner, Stricher oder Huren. Eine dieser legendären Kneipen war das "Café Lehmitz" auf der Reeperbahn.

Der schwedische Fotograf Anders Petersen hat Ende der 60er Jahre die legendäre Kiezkaschemme besucht und die Besucher abgelichtet. 1978 wurden diese Aufnahmen erstmals als Buch veröffentlicht.