HOME

Ungewöhnliches Getränk: Dieses "Bier" wurde nur aus Schokolade gebraut

Schokolade und Bier: Wie gut das zusammen passt, zeigt die Craft-Beer-Szene immer wieder. Aber ein Bier, das nur aus Schokolade gebraut wurde? Ja, so etwas gibt es. Zwei Brüder aus New York haben das einmal ausprobiert.

Ein frisch gezapftes Schokoladen-"Bier"

Schokolade kann man auch brauen. Doch das Schoko-Bier der "Mast Brothers" aus New York ist kein echtes Bier: Das Getränk enthält weder Hopfen noch Alkohol.

In der kulinarischen Welt gibt es die schrägsten Geschmackspaare: Salz und Karamell, Austern und Kiwi - oder eben Bier und Schokolade. Foodpairing nennt man das heute, wenn unterschiedliche Aromen zusammengebracht werden. Dass Bier und Schokolade grundsätzlich gut miteinander harmonieren, ist bekannt - nicht zuletzt hat die Craft-Beer-Szene viele interessante Kreationen hervorgebracht. Die Bierbrauer können Kakaobohnen oder dunkle Schokolade in verschiedenen Stadien des Brauprozesses einsetzen, was dann je nach persönlicher Vorliebe am Ende nach Schoko-Milchshake oder gebranntem Kakao schmecken kann. Aber ein Bier, das ausschließlich aus Schokolade gebraut wurde? Das gab es noch nicht.

Zwei Männer aus New York, Michael und Rick Mast, haben sich das ausgedacht, berichtet "delish.com". Die beiden Brüder, die, wie ihr Firmenname "Mast Brothers Chocolate Makers" verrät, Schokolade machen, experimentieren gerne mit der Kakaobohne und haben diese auch schon mal wie Kaffee heiß aufgebrüht und serviert. Nun haben sie eine andere Art erfunden, Schokolade zu trinken: gebraut, wie ein Bier.

Schokoladen-Gebräu in Edelstahltanks

In diesen Gärbehältern aus Edelstahltanks wird das Schokoladen-"Bier" gebraut.


Kein echtes Bier

Genau genommen kann man nicht wirklich von einem Bier sprechen, denn das Getränk enthält weder Hopfen noch Alkohol. Doch der Brauvorgang soll vergleichbar sein. Nach dem Rösten werden die Kakaobohnen geschält und für 24 Stunden in großen Edelstahltanks gebraut, die typischerweise für Wein oder kleinere Biermengen eingesetzt werden. Der Braumasse wird nichts weiter beigefügt, nicht einmal Zucker.

Später wird die Masse mit Kohlendioxid angereichert, das "Bier" in ein Fass abgefüllt. Über eine Zapfanlage lässt es sich nun in Gläser abfüllen. Hierbei kommt Stickstoff hinzu, was dazu beitragen soll, die cremige Kakaobutternote herauszuarbeiten und einen schönen Schaum zu erzeugen.

Schokoladen-"Bier" aus dem Zapfhahn

Das Schokoladen-Gebräu wird über einen Zapfhahn in Gläser gefüllt.

Schoko-"Bier" mit Pimentnote

Die Brüder bieten ihr Schoko-Bier in zwei Geschmacksrichtungen an: "Brooklyn Blend" und "Vanilla and Smoke". "Brooklyn Blend" ist die bekannteste Schokolade aus dem Sortiment der "Mast Brothers" und hat eine feine Pimentnote, und für "Vanilla and Smoke" setzten die Brüder die Schokolade "Madagascar" ein, die Himbeer-, Blutorangen- und Granatapfelnoten aufweist. Bald soll es weitere Bier-Varianten geben, mit Schokoladen aus Tanzania und Peru und Limetten- beziehungsweise Zimtaromen.

Für jene, denen der Alkohol in diesem Getränk fehlt, haben die Schokoladenmacher einen Tipp: Es lässt sich mit Bourbon, Korn, Rum oder Amaro, einem Kräuterlikör, mischen. Fertig ist der Schoko-Bier-Cocktail.

spo
Themen in diesem Artikel