HOME

Teil 6: Reben, wollt ihr ewig leben?

Diese schon: Über 100 Jahre alte Rebstöcke verleihen diesem typischen Vertreter der Côtes du Rhône eine große Portion des gewissen Etwas.

Von Cornelius und Fabian Lange

Vieilles Vignes" - alte Reben - steht in großen Lettern auf unserem Côtes du Rhône. Aus gutem Grund: Régis Boissons Rebstöcke haben 40 Jahre auf dem Zähler, manche sogar 130. In solchem Alter wurzeln sie tief im Untergrund und können sich mühelos mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgen. Letztere reichern sie in den wenigen Trauben an, die sie als Senioren tragen. Régis Boisson erntet also keine kiloschweren Kaventsmänner wie bei jungen Reben, sondern Winzlinge mit kleinen Beeren. In denen konzentrieren sich die Inhaltsstoffe: nicht nur Zucker, sondern auch Aromen, Mineralien, Farbstoff - doch nur wenig Wasser. Besonders bei Rotweinen ist dies wichtig, da kleine Beeren mehr Schalen und weniger, dafür aber konzentrierteren Saft liefern. Dass der Ertrag bei Rebstöcken, deren biologische Uhr abläuft, in die Knie geht, nimmt Régis Boisson gern in Kauf: Er erntet lediglich 35 hl/ha, also 35 Hektoliter pro Hektar. Oder anschaulicher: nur eine lächerliche halbe Flasche pro Quadratmeter. Bei hemmungsloser Mengenerzeugung sind 140 hl/ha und mehr möglich - so entsteht aber meist nur dünne Plörre.

Unser Côtes du Rhône duftet nach getrockneten Pflaumen und Feigen, Waldhimbeeren, frischer Minze und Harz. Und würzig: Pfeffer, Thymian, Lebkuchen, Lakritze, etwas Orangenschale, Kakaopulver (Dekantieren lohnt sich!). Im Mund entfaltet er sich geschmeidig und doch superfrisch. Er kommt mit gut eingebundenen Gerbstoffen und einer dichten Geschmacksstruktur daher - die Mischung aus Grenache (65 Prozent), Syrah (20 Prozent) und Carignan (15 Prozent) ist daran nicht ganz unschuldig. Ein ausgeglichener Wein, kraftvoll und subtil, eine herzerfrischende Antithese zu den konturlosen Allerweltsweinen, die gnadenlos auf Gefälligkeit getrimmt werden. Hier trifft die kühle Eleganz des Nordens auf die Würze des Südens. Das ist die Stärke der Rhone! Und genau deshalb haben wir diesen Wein auch ausgesucht. Er ist ein perfektes Beispiel für die Charakterzüge dieser bedeutenden Region. Optimale Trinkreife: jetzt bis 2009.

Die Region Côtes du Rhône (Côte = Hang, Küste) zieht sich als 200 km langes Band von Vienne bis Avignon. Wegen der Größe des Gebietes fällt der Weincharakter unterschiedlich aus, es besteht aus dem kleineren nördlichen Teil und dem größeren im Süden. Die Kennzeichnung "AOC Côtes du Rhône" bezeichnet diesen südlichen Teil - in dem auch Cairanne liegt, der Ort, in dem unser Wein gekeltert wurde. Die häufigsten Rebsorten sind Grenache und Syrah (sie liefern die Top-Trauben der Region) sowie die weniger wertvollen Mourvèdre, Cinsault und Carignan. Im Süden dürfen sich rund hundert Gemeinden mit die Klassifikation Côtes du Rhône-Villages schmücken. Im Süden liegen auch die herausgehobenen Appellationen Châteauneuf-du-Pape, Gigondas und Vacqueyras, im Norden die berühmten Zonen Côte Rôtie und Hermitage.

print