"Keine Zeit" zu helfen "Ich seh', dass du Bock hast": Ich habe sexualisierte Gewalt erfahren – der Augenzeuge half nicht, weil er zur Arbeit musste

Sylvie Gühmann
Sylvie Gühmann, 28, arbeitet als Autorin in Hamburg
© Patrick Stegmaier
Es ist sechs Uhr morgens im Hamburger Karoviertel, als der Mann mich anspricht. Als er sagt "Zeig deine Ritze." Ich laufe weg, er folgt mir. Ich habe Angst, dass ich stürze. Falle. Liegenbleibe. Ich bin eine Frau. Ich bin Beute.
von Sylvie Gühmann

Triggerwarnung: Dieser Text beinhaltet die Beschreibung von sexualisierter Gewalt. Er kann auf Betroffene retraumatisierend wirken. 

6. November 2022

Ich trage einen Hoodie und eine weite Jeans. Ich bin im Hamburger Karoviertel auf dem Weg nach Hause. Die Jacke zuziehend, lasse ich den Geburtstag einer Freundin hinter mir. Es ist sechs Uhr morgens. Das Viertel ist ruhig. Die Straßen leer. Der Asphalt glänzt. Die Luft diesig im Licht der Straßenlaterne und ich schiebe die Hände in die Taschen, als er aus dem Hauseingang tritt.

Mehr zum Thema