HOME

Stern Logo Ratgeber Haut

Stiftung Warentest: Billig, aber wirksam: Diese Körperlotionen helfen bei trockener Haut

Stiftung Warentest hat Körperlotionen geprüft - mit gutem Ergebnis. Auch günstige Produkte pflegen gut. Einige Lotionen enthalten aber einen kritischen Inhaltsstoff.

Eine Frau cremt sich mit einer Körperlotion ein

Körperlotionen helfen gegen trockene, spannende Haut

Getty Images

Kälte und trockene Heizungsluft stressen die Haut - mit unangenehmen Folgen: Sie spannt, juckt, rötet und schuppt sich. Am häufigsten betroffen sind Hände, Füße, Unterschenkel, Knie und Ellenbogen. Hier sitzen nur wenige Drüsen, die die Haut mit fettendem Talg versorgen. Eine gute Körperlotion kann Abhilfe schaffen. Doch was macht ein gutes Produkt aus? 

Stiftung Warentest hat 17 Körperlotionen für trockene Haut geprüft und fällt ein positives Fazit. Zehn Lotionen pflegen "gut", sieben immerhin "befriedigend".

Teuer pflegt kaum besser

Im aktuellen Test können Billig-Cremes erneut überzeugen: Die Eigenmarken von dm (Balea Reichhaltige Bodymilk trockene Haut), Lidl (Cien Care, Reichhaltige Bodymilk) und Aldi Nord (Biocura Body Care) sichern sich ein "gutes" Testergebnis. Aldi Süd verkauft nach eigenen Angaben eine in der Rezeptur identische Lotion. Für die als "gut" bewerteten Cremes müssen Kunden lediglich 23 Cent pro 100 Milliliter hinlegen. Damit sind die Produkte die günstigsten im Test. 

Knapper Testsieger und ebenfalls "gut" ist die Pflegecreme von Neutrogena. Sie ist allerdings auch deutlich teurer und kostet 1,25 Euro pro 100 Milliliter. Die Experten von Warentest geben zu bedenken: "In ihrer Wirkung ähneln sich die guten Lotionen, egal wie hoch der Preis ist: Alle versorgen die Haut gut mit Feuchtigkeit, sie fühlt sich anschließend glatt und geschmeidig an."

Kritischer Inhaltsstoff Lilial

Einige Hersteller verwenden den kritischen Duftstoff Lilial (Butylphenyl Methylpropional BMHCA). Der Stoff riecht nach Maiglöckchen. Tierversuche ergaben, dass Lilial die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen kann. Zwar ist unklar, ob diese Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind. Solange die Zweifel aber nicht aus dem Weg geräumt seien, sollten Hersteller auf den Duft verzichten, raten die Experten der Stiftung Warentest.

Die vollständigen Testergebnisse gibt es gegen Gebühr hier


ikr
Themen in diesem Artikel