HOME

"Buch der 39 Kostbarkeiten": Jan Weilers kurzweilige Reste

"Maria, ihm schmeckt’s nicht!" hat ihn berühmt gemacht. Nach weiteren Romanen reicht Jan Weiler im "Buch der 39 Kostbarkeiten" eine Auswahl seiner Kolumnen, Erzählungen und Gedichte nach.

Jan Weiler hat seine Vergangenheit durchstöbert und zwischen Kisten und zerfallendem Mobiliar alte Schätze zutage gefördert: Die Kolumnen, Erzählungen, Gedichte und Hörspieltexte des Bestsellerautors sind nun im "Buch der 39 Kostbarkeiten" nachzulesen - ein Vergnügen für die Fans kurzweiliger Geschichten über Menschen wie du und ich.

Weiler erzählt mit viel Humor vom Kleinkrieg zwischen einem Patienten und einer Sprechstundenhilfe und vom Ehestreit im Auto auf der Fahrt zur Schwiegermutter. Er berichtet, was er auf seinen vielen Lesereisen erlebt hat und macht sich über das Verhunzen der deutschen Sprache lustig.

"Europa aus dem Kopf"

Besonders gelungen ist das Hörspiel "Liebe Sabine": Uwe diktiert seiner Sekretärin einen letzten Brief an seine Verflossene. Seine Abrechnung nach dem Ende einer "total tollen Beziehung" gerät auch zur Betrachtung menschlicher Gefühle: "Was ist Liebe?", fragt Uwe ins Diktiergerät. "Liebe ist Ficken bis zum Umfallen, anschließend Hypothekenzinsen abbezahlen und im Abstand von drei Jahren ins Gras beißen."

Amüsant ist auch der Text "Europa aus dem Kopf", in dem Weiler aufschreibt, was einem zu europäischen Ländern so alles "durchs Hirn rauscht": In Belgien, schwadroniert er augenzwinkernd, "haben sie ausgezeichnete Pralinen" und in Dänemark "massenhaft durchstrichene Os".

Das Buch enthält zudem Interviews, in denen Jan Weiler Prominenten mit seinen Fragen auf die Pelle rückt. Und dann darf in so einem Sammelband auch ein Stück über die angeheiratete italienische Familie nicht fehlen. Schließlich wurde der Autor mit dem witzigen, autobiografisch gefärbten Roman "Maria, ihm schmeckt’s nicht!" und Folgebänden wie "Antonio im Wunderland" berühmt.

Susanna Gilbert-Sättele/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(