HOME

Chilenischer Poet: Pablo Neruda wird wegen Mordverdachts exhumiert

Starb er wirklich an Prostatakrebs - oder wurde Pablo Neruda ermordet? Am 8. April untersucht ein internationales Expertenteam die Überreste des Poeten aus Chile.

Die Überreste des chilenischen Poeten und Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda (1904-1973) werden am 8. April exhumiert. Das bestätigte einem Bericht des Rundfunksenders Bío Bío zufolge der Richter Mario Carroza. An der Untersuchung wegen Mordverdachts soll ein internationales Expertenteam mitwirken. Die Ermittler gehen dabei dem Hinweis nach, Neruda könnte nicht an Prostatakrebs gestorben, sondern ermordet worden sein.

Der ehemalige Sekretär und Chauffeur des Poeten, Manuel Araya, behauptet, Neruda sei vergiftet worden. Er setzt sich seit Jahren dafür ein, dass der Tod von Neruda neu untersucht werde.

Neruda, der seinerzeit der Kommunistischen Partei angehörte, starb am 23. September 1973 im Krankenhaus Santa María in der Hauptstadt Santiago - nur wenige Tage nach dem Militärputsch, mit dem General Augusto Pinochet die Regierung des Sozialisten Salvador Allende stürzte.

Für demokratischen Widerstand

Neruda war ein Unterstützer Allendes. Nach Angaben des Rechtsanwalts Eduardo Contreras, der die Untersuchung gefordert hatte, wollte es sich das Militär nicht erlauben, dass Neruda, der sich nach Mexiko absetzen wollte, den demokratischen Widerstand gegen die Diktatur anführe.

Contreras sagte zudem, es gebe Hinweise darauf, dass Neruda eine Substanz verabreicht worden sei, die seinen Tod herbeigeführt haben könnte. Allem Anschein nach handelte es sich dabei um das schmerzstillende und fiebersenkende Medikament Metamizol. Es wird aufgrund möglicher Nebenwirkungen heute nur noch selten verordnet.

Neruda ist in seinem langjährigen Wohnort Isla Negra an der Pazifik-Küste begraben, rund hundert Kilometer westlich von Santiago.

nw/DPA / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.