HOME

George R. R. Martin: Leser sollen noch in diesem Jahr nach Westeros zurückkehren können

Hiobsbotschaft für "Game of Thrones"-Fans: Die literarische Vorlage erhält auch in diesem Jahr keine Fortsetzung. Stattdessen will Schöpfer George R. R. Martin den Lesern die Vorgeschichte von Westeros näher bringen. 

Game of Thrones George R. R. Martin

Seine Buchreihe das "Lied von Eis und Feuer" legte George R. R. Martin den Grundstein für "Game of Thrones"

DPA

Fans der Serie " " warten seit Sommer 2017 gespannt auf den Start der achten und letzten Staffel. Doch die Geduld der Leser der "Das Lied von Eis und Feuer"-Buchreihe, auf der die Serie basiert, wird noch länger auf die Probe gestellt.

Zuletzt veröffentlichte Autor George R. R. Martin 2011 einen Roman, 2012 erschien das Werk auf deutsch. Seither fiebern Fans der nächsten Fortsetzung entgegen. Doch "The Winds of Winter" wird eventuell nicht mal vor Ausstrahlung der finalen "Game of Thrones"-Staffel 2019 erscheinen. Während Fernsehzuschauer schon fast am Ende der epischen Erzählung angekommen sind, weht für Leseratten noch nicht einmal ein laues Lüftchen der Winterwinde. Nun steht fest: Daran wird sich in diesem Jahr auch nichts mehr ändern. Der 69-jährige Martin verkündete nun höchstpersönlich auf seiner Website: "Nein, der Winter kommt nicht... zumindest nicht 2018".

"Fire & Blood" macht Hoffnung

Doch der Schriftsteller sorgt auch gleich wieder für einen winzigen Hoffnungsschimmer: "Ihr müsst weiterhin auf 'Winds of Winter' warten. Ihr werdet aber dennoch in diesem Jahr in der Lage sein, nach Westeros zurückzukehren." Martin spricht damit seine Ableger-Buchreihe "Fire & Blood" an, die sich mit der Vorgeschichte des Hauses Targaryen beschäftigt. Er legt dabei aber großen Wert darauf zu betonen, dass es sich dabei nicht um einen Roman handeln werde. Vielmehr bezeichnete er es in seinem Eintrag als "ausgedachte Historie". Fans sollten sich also auf fiktiven Geschichtsunterricht einstellen. Das Buch erscheint demnach am 20. November.

fri / SpotOnNews
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo