HOME

Gotthold Ephraim Lessing: Aufklärung und Toleranz

Aufklärung und Toleranz sind die Werte, für die Gotthold Ephraim Lessing stets eingetreten ist. Vor 275 Jahren im sächsischen Kamenz geboren, gehört er zu den am häufigsten aufgeführten Autoren.

Aufklärung und Toleranz sind die Werte, für die Gotthold Ephraim Lessing gestritten und geschrieben hat. Vor 275 Jahren am 22. Januar 1729 im sächsischen Kamenz geboren, gehört der berühmte Vertreter der Klassik noch heute zu den am häufigsten aufgeführten Autoren. Vor allem das Theaterstück "Nathan der Weise", das Toleranz der Religionen anmahnt, ist unverändert aktuell. "Nach den Anschlägen vom 11. September nimmt die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit anderen Religionen wieder breiteren Raum ein", sagt Helwig Schmidt-Glintzer. Er ist der Leiter der berühmten Herzog August Bibliothek (HAB) in Wolfenbüttel, der Lessing in seinen letzten elf Lebensjahren vorstand.

"Lessing war ein außergewöhnlicher Mann, der seiner Zeit voraus und dennoch in ihr verhaftet war", betont Schmidt-Glintzer. Lessing gilt als Vertreter der Aufklärung, die die Vernunft als Grundlage menschlichen Handels forderte. Stets witzig und pointiert greift der Dichter aktuelle Themen seiner Zeit auf und verarbeitet sie in Lust- und Trauerspielen, Fabeln, wissenschaftlichen Schriften oder Essays. Oft eckt der Dichter an. So wird ihm nach einem öffentlichen Briefwechsel mit dem Hamburger Pastor Goeze über die Auslegung der Bibel die zuvor gewährte Freiheit von Zensur entzogen.

Die richtige Religion zeigt sich im Handeln

Daraufhin beschließt Lessing, die Fehde auf "seiner alten Kanzel", der Theaterbühne, fortzusetzen, und schreibt den "Nathan". In der Ringparabel erzählt Nathan von drei Brüdern, die jeder einen Ring vom Vater geerbt haben. Doch nur einer der Ringe - sie verkörpern den jüdischen, christlichen und moslemischen Glauben - besitzt wundertätige Kraft. Ein Richter soll entscheiden, welcher Ring der echte ist. Doch der Beweis lässt sich nicht führen. "Welche Religion die richtige ist, zeigt sich nach Lessing im Handeln der Anhänger und nicht an den geschrieben Worten", erläutert Schmidt-Glintzer.

Als Gelehrter angerkannt

Doch Lessing war weit mehr als ein Schriftsteller. "Ein Bibliothekar war damals vor allem ein Gelehrter", sagt Schmidt-Glintzer. "Als solcher wurde er schon zu Lebzeiten hoch gehandelt", ergänzt HAB-Mitarbeiter Ulrich Johannes Schneider. Aus aller Welt wandten sich Gelehrte mit Fragen an Lessing. Außerhalb der Gelehrtenstuben hatte er sich bereits in seinen Jahren in Berlin, Leipzig und Hamburg einen Namen als Kritiker gemacht. "Seine Essays führten in Deutschland überhaupt erst zu einer breiten öffentlichen Diskussion über das Theater", sagt Schneider. Zudem habe Lessing mit seinem klaren Stil großen Einfluss auf die deutsche Sprache gehabt.

Geselliger Mensch

Die starke Ausdrucksweise Lessings wird auch in seinen Briefen an Eva König deutlich. "Die Hamburger Witwe mit vier Kindern war seine späte, aber große Liebe", sagt HAB-Mitarbeiterin Ulrike Zeuch, die derzeit im Wolfenbütteler Lessing-Haus eine neue Ausstellung erstellt. Der private Lessing soll ein geselliger Mann gewesen sein, der einem guten Glas Wein ebenso wenig wie dem Lotteriespiel abgeneigt war. "Ständig hatte er Geldsorgen, an keinem Ort hielt es ihn länger als ein paar Jahre", sagt Zeuch.

Um Eva König eine sichere Existenz geben zu können, soll er 1770 mit 41 Jahren dann die Stelle in Wolfenbüttel angenommen haben. Doch erst 1776, nach sechsjähriger Verlobungszeit, konnte er sie heiraten. Den beiden blieb nur eine kurze Zeit des Glücks. 1778 stirbt Eva im Wochenbett, Sohn Traugott war bereits zwei Tage nach der Geburt gestorben. Lessing soll sich in den Folgejahren immer mehr zurückgezogen und an Depressionen gelitten haben. 1781 stirbt der Dichter mit 52 Jahren in seiner Braunschweiger Wohnung.

Anita Pöhlig, dpa / DPA