HOME

Parodie des Bestsellers erschienen: Bridget Jones im Altersheim

Kein Sherry mehr vor elf und die "Pracht meiner fünfundsechzigjährigen Fraulichkeit akzeptieren" - diese Neujahrsvorsätze klingen nach Bridget Jones. Sie stammen aber aus einer Parodie.

Parodien auf Bestseller-Reihen gibt es einige. So werden die Twilight-Romane von Stephenie Meier in "Biss zum Abwinken" aufs Korn genommen, eine Parodie der Millenniums-Trilogie von Stieg Larsson heißt "Verarschung".

Parodien auf Bestseller-Reihen gibt es einige. So werden die Twilight-Romane von Stephenie Meier in "Biss zum Abwinken" aufs Korn genommen, eine Parodie der Millenniums-Trilogie von Stieg Larsson heißt "Verarschung".

Wie sähe Romanheldin Bridget Jones wohl im Altersheim aus? Sie würde vermutlich zu viel Sherry trinken, sich beim Bingo daneben benehmen und noch immer verzweifelt einen Mann suchen. So eine Bridget zumindest wird in dem jüngst erschienen Buch "Bridgets und Joans Tagebuch - Verrückt nach dem Toyboy" (Manhattan) beschrieben. Bestsellerautorin Helen Fielding, die ihre schrullige Romanheldin erst kürzlich in einem neuen Buch zur Witwe machte, steckt diesmal aber nicht dahinter - sondern eine geschickte Parodie.

In dem Roman führen die rüstigen Rentnerinnen Bridget und Joan im "zweitbesten Magnolia Seniorenheim" Tagebuch - und eine von beiden hat mit der bekannten Romanheldin Bridget Jones mehr als nur den Vornamen gemeinsam.

Deren Neujahrsvorsätze lauten zum Beispiel: Nicht mehr vor elf Uhr morgens Sherry trinken (außer sonntags) und "die ganze Pracht meiner fünfundsechzigjährigen Fraulichkeit akzeptieren".

Vom Stil trifft das tatsächlich den Ton des Originals, dessen dritter Teil hierzulande im März erschienen ist. Neben dem Titel hat der Verlag sogar das Cover optisch ähnlich gestaltet. Und so würde "Bridgets und Joans Tagesbuch" beinahe als eine Fortsetzung von "Bridget Jones" durchgehen, wenn da nicht die Einträge von Senioren-Freundin Joan wären, die Bridgets Beschreibungen ironisch kommentieren und häufig als pure Luftschlösser entlarven. Zum Beispiel in deren eigenen guten Vorsätzen: "Bridget daran erinnern, dass sie neunundachtzig ist".

Die Parodie ist aber weniger ein Klamauk auf Kosten der Vorlage, sondern eher ein amüsantes Lesestück. Auch beim Verlag selbst geht man davon aus, dass sich die Leser - was Alter und Humor angeht - nicht allzu sehr unterscheiden dürften.

Verlag setzt auf Wiedererkennungseffekt

Die Verwechslungsgefahr der beiden Bücher hat natürlich Gründe: "Die Ähnlichkeit in der Aufmachung und im Titel soll für Aufmerksamkeit im Handel sorgen", erklärt Verlagsleiterin Andrea Best. "Man schaut wegen des Wiedererkennungseffekts automatisch hin." Heißt: Der Ableger will letztlich vom Erfolg der bekannten Vorlage profitieren. Während das Buch in England sogar zeitgleich mit dem dritten Teil von Helen Fieldings Roman erschien ("Bridget Jones - Verrückt nach ihm"), hat der Verlag hierzulande darauf verzichtet.

Die einzige Buch-Parodie ist "Bridget und Joan" mitnichten: Stieg Larssons Millenniums-Trilogie ("Verblendung", "Verdammnis" und "Vergebung") etwa bekam mit "Verarschung" eine unfreiwillige Fortsetzung. Auch Stephenie Meiers "Biss"-Romane zum Beispiel werden in "Bis(s) einer weint" oder "Biss zum Abwinken" aufs Korn genommen.

Warum erfolgreiche Bücher überhaupt verballhornt werden? "Der Reiz liegt in den kleinen Parallelen, die man beim Lesen entdeckt", glaubt Best. Wenn Joan etwa schreibt, dass Bridgets Essen sowieso "verbrannt oder zerkocht ist oder eine interessante blaue Farbe hat", dürfte sich so mancher Fan an die Szene im Original erinnert fühlten, als Bridget versehentlich einen blauen Faden in der Suppe kocht. Noch dazu geht natürlich auch Rentner-Bridget im Internet auf Männerfang - und landet so zumindest einen Moment lang vor dem Traualtar.

Urheberrechtlich sei das unproblematisch, beteuert Best. "Es wurden ja keine Stellen abgeschrieben, nichts wörtlich kopiert." Und: "Eine Parodie, in der man den Referenztitel gar nicht erkennt, würde ja nicht als solche funktionieren."

Antonia Lange, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo