HOME

Prix Goncourt: Literaturpreis für SS-Geständnis

Wenn ein Autor den Holocaust aus Sicht eines SS-Offiziers beschreibt, bewegt er sich auf dünnem Eis. Jonathan Littell meisterte die Herausforderung mit Bravour - und erhält nun den Prix Goncourt.

Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Littell ist für seinen Debüt-Roman "Les Bienveillantes" mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet worden. In dem 900 Seiten starken Werk schildert ein SS-Offizier den Massenmord an den Juden. Von der französischen Presse als Meisterwerk gefeiert, steht "Les Bienveillantes" (Die Wohlmeinenden) seit Wochen an der Spitze der Bestsellerlisten und verkaufte sich schon 200.000 Mal. Ende Oktober wurde der Überraschungserfolg bereits mit dem Romanpreis der Académie Française ausgezeichnet.

Der 39-Jährige Autor stammt aus einer jüdischen Familie aus Osteuropa. Als Sohn des Spionageautors Robert Littell machte Jonathan in Frankreich sein Abitur, studierte in den USA und lebt derzeit in Barcelona. Er arbeitete zudem für Hilfsorganisationen in Bosnien, Tschetschenien und Ruanda.

In den französischen Feuilletons wurde vor allem sein Mut gewürdigt, in seinem Erstlingswerk den Holocaust aus der Sicht eines Täters zu schildern. Die fiktive Hauptfigur Maximilian Aue blickt - als französischer Einwanderer, Literaturliebhaber und Fabrikbesitzer - auf seine Verbrechen zurück, ohne die geringste Schuld zu empfinden. Zwar gelingt Littell so eine detailreiche Schilderung der Judenvernichtung durch die Nazis. Kritisiert wird indes eine Geschwätzigkeit seines Ich-Erzählers.

Deutsche Übersetzung im kommenden Jahr

Dass er sein Debütwerk auf Französisch vorlegte, begründete Littell auch mit seiner Achtung für seine Lieblingsschriftsteller Stendhal und Flaubert. In deutscher Übersetzung erscheint "Les Bienveillantes" kommendes Jahr im Berliner Verlag. In den USA ist die Veröffentlichung erst für 2008 vorgesehen. Der Prix Goncourt ist der angesehenste Literaturpreis in Frankreich und dürfte die Verkaufszahlen des Buches weiter in die Höhe schnellen lassen.

AP / AP
Themen in diesem Artikel