HOME

Casting-Show: RTL sucht einen telegenen Wirtschaftsboss

RTL hat sich die Rechte an der erfolgreichen US-Serie "The Apprentice" (Der Lehrling) gesichert. Jetzt sucht der Kölner Privatsender nach einem geeigneten deutschen Unternehmer, dem am Ende ein gut dotierter Jahresvertrag winkt.

Der Kölner Privatsender RTL hat im Rennen um die US-amerikanische Erfolgsshow "The Apprentice" (Der Lehrling) die Nase vorn behalten. Im Sendejahr 2004/2005 soll die Show-Serie, an deren Ende ein gut dotierter Jahresvertrag in einem Unternehmen winkt, nach Angaben eines RTL-Sprechers in einer deutschen Version ins Fernsehen kommen. Der Sprecher bestätigte damit am Samstag einen Vorabbericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Auch der Privatsender ProSiebenSat1 sei um die Lizenz bemüht gewesen.

Im US-Vorbild winkten einem von 16 Kandidaten ein Job mit einem Jahresgehalt von 250.000 Dollar im Firmenimperium des US-Baulöwen Donald Trump. Pro Folge wurden in den USA 20 Millionen Zuschauer gezählt.

Von Bernd Eichinger bis Gerry Weber

RTL sucht jetzt nach einer geeigneten deutschen Unternehmerpersönlichkeit für das Sendeformat. Dem "Spiegel" zufolge sind Brötchenkönig Heiner Kamps, Molkerei-Magnat Theo Müller, Damenoberbekleidungshersteller Gerry Weber, Trigema-Chef Wolfgang Grupp und auch Constantin-Mann Bernd Eichinger im Gespräch. Der RTL-Sprecher wollte sich zu den Namen nicht äußern.

Wie im US-Original würden die Kandidaten um einen Ein-Jahres-Vertrag kämpfen, sagte Grundy-Chefin Ute Biernat dem Blatt. "Das wird kein Kinderspiel, sondern harte Arbeit", betonte sie, "ganz nach dem Motto: Leistung muss sich wieder lohnen."

Trump selbst, der Co-Produzent der US-Show war Trump selbst und seinen "Apprentice"-Lieblingsspruch "You're fired" inzwischen auch auf T-Shirts und Kaffeetassen vermarkten lässt, kommt für RTL nicht in Frage. "Trump war nie ein Thema", sagte RTL-Sprecher Christoph Körfer. Laut "Spiegel" schon aus finanziellen Gründen: In der ersten US-Staffel habe er 50.000 Dollar Gage pro Folge kassiert, für die 32 neuen geplanten Folgen soll er seine Forderung mehr als verdoppelt haben.

DPA / DPA