VG-Wort Pixel

Filmfest Hamburg Die Hansestadt zeigt Filme aus 30 Ländern


Mit der Europa-Premiere von Doris Dörries "Der Fischer und seine Frau" startet das diesjährige Filmfest Hamburg. Eine Woche lang sind mehr als 100 internationale Produktionen in den Kinos der Hansestadt zu sehen.

Zum 13. Mal lockt das Filmfest Hamburg Kinofreunde in die Hansestadt. Vom 22. bis 29. September stehen 113 Produktionen aus mehr als 30 Ländern auf dem Programm. "Die Konkurrenz wird immer härter. Es gibt immer mehr Festivals, aber nicht mehr gute Filme", sagte Leiter Albert Wiederspiel. Die Hansestadt als etablierter Medienstandort könne sich im Wettstreit um "gute Filme" aber behaupten. Insgesamt sei es ein "schwaches Kinojahr" gewesen. "Wir mussten diesmal noch mehr Beiträge sichten als sonst, um gute Filme zu finden."

Mit einer "Premiere" wartet das Filmfest diesmal auch bei der Vergabe seines Douglas-Sirk-Preises auf: Die undotierte Auszeichnung erhält die dänische Produktionsfirma Zentropa, die 1992 unter anderem von Lars von Trier gegründet wurde. "Bislang ging der Preis immer an Schauspieler oder Regisseure, doch wir wollten unbedingt auch mal die Produzenten ehren", erläuterte Wiederspiel. "Vor allem Produzenten, die nicht nur Geld beschaffen, sondern mitgestalten." Zentropa sei mit "Entschlossenheit, Leidenschaft und Mut zum Experiment" zur größten Produktionsfirma Skandinaviens avanciert.

Fantasievolle Dokumentarfilme

Auffällig im Hauptprogramm ist nach Angaben des Festivalleiters das Thema "Familie", mit dem sich viele Beiträge auseinander setzen. "Offenbar ist die Weltsituation wohl so unverständlich, dass sich alle auf die kleinste Einheit konzentrieren", meinte Wiederspiel. Bemerkenswert sei zudem, dass die Dokumentarfilme beim Festival mitunter fantasievoller seien als Spielfilme. Erstmals zum Angebot des Filmfests gehört die Reihe "Voilà!" mit Beiträgen aus dem französischen Kulturkreis - nicht nur aus Frankreich, sondern unter anderem aus Afrika, Belgien und der Schweiz. Die Länderretrospektive ist diesmal Österreich gewidmet.

Zu den weiteren Sektionen gehören erneut "Filmszene Hamburg", "Vitrina" zu den spanisch- und portugiesischsprachigen Ländern und Kurzfilme sowie das Kinderfilmfest. In der TV-Filmreihe kommen neue Fernsehproduktionen vom Bildschirm auf die Leinwand. "Das sind gelungene Neuproduktionen, an denen sichtbar wird, dass die Unterschiede zwischen Kino und Fernsehen zunehmend verwischen", meinte Wiederspiel. Auch viele Stars haben ihren Besuch in der Hansestadt angekündigt. Aus Deutschland kommen die Schauspielerinnen Alexandra Maria Lara und Katja Riemann.

Mehr zum Thema #link;http://www.cinema.de/kino/news-und-specials/news/die-lieblingsfilme-der-redaktion-gute-filme,4651867,ApplicationArticle.html;gute Filme # finden Sie auch bei unserem Partner cinema.de


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker