VG-Wort Pixel

René Vautier "Meistzensierter Filmemacher Frankreichs" gestorben


Mit seinen Filmen über den Algerien-Krieg löste er scharfe Debatten in Frankreich aus: Filmemacher René Vautier. Nun ist der politische Filmemacher im Alter von 86 Jahren verstorben.

Der französische Filmemacher René Vautier, der durch seinen Einsatz gegen den Kolonialismus in Afrika bekannt wurde, ist nach einem bewegten Leben gestorben. Der Regisseur starb am Sonntag in einem Krankenhaus der Bretagne im Alter von 86 Jahren, wie seine Ehefrau Soazig Chappedelaine Vautier der Nachrichtenagentur AFP sagte. Vautier hatte in seinen Filmen scharfe Kritik am französischen Militäreinsatz gegen die Unabhängigkeitsbewegung in Algerien geäußert und sich selbst als "meistzensierten Filmemacher Frankreichs" bezeichnet.

Vautier war mit 20 Jahren durch seinen Kurzfilm "Afrique 50" bekannt geworden. Dieser erste anti-kolonialistische Film des französischen Kinos war vier Jahrzehnte lang verboten und brachte seinem Macher ein Jahr Gefängnis ein. Später produzierte Vautier mehrere Filme über den Algerienkrieg, darunter "Une nation l'Algerie", das ihm ein Verfahren wegen "Angriffs auf die Staatssicherheit" einbrachte. Später folgten "Algerie en flammes" und vor allem sein bekanntester Film "Avoir 20 ans dans les Aurès" (Mit 20 Jahren in den Aurès)- in dem er schilderte, wie französische Wehrpflichtige in Algerien verrohten.

tkr/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker