HOME

"Sopranos"-Star James Gandolfini ist tot

Seine Karriere begann am Broadway, doch die Rolle des Mafiabosses Tony Soprano machte ihn berühmt. Völlig überraschend ist der Schauspieler James Gandolfini in Rom gestorben.

Der US-Schauspieler James Gandolfini, berühmt für seine Rolle als Mafiaboss Tony Soprano, ist tot. Er sei am Mittwoch während eines Urlaubsaufenthalts in der italienischen Hauptstadt Rom gestorben, teilten seine Agenten Mark Armstrong und Nancy Sanders mit. Der 51-Jährige sei einem Herzinfarkt erlegen, berichteten die Internetseite "TMZ" und das Branchenblatt "Variety" übereinstimmend. Gandolfini war mit seiner Rolle in der TV-Serie "Die Sopranos" international bekannt geworden.

Weggefährten und Schauspielkollegen reagierten schockiert auf die Todesnachricht und würdigten die Leistungen Gandolfinis. "Sopranos"-Erfinder David Chase bezeichnete ihn als "Genie" und "einen der größten Schauspieler unserer Zeit und aller Zeiten". Filmstar Steve Carrell bezeichnete auf Twitter die Berichte über den Tod des Kollegen als "unsagbar traurige Neuigkeiten". Gandolfini sei ein "guter Mann" gewesen. Robin Williams beklagte den Tod eines "außergewöhnlichen" Darstellers. Bette Midler schrieb bei dem Kurznachrichtendienst: "Der großartige James Gandolfini ist heute gestorben. Nur 51 Jahre alt. Ich kann es nicht glauben".

Kollegen sind bestürzt

Von einem "tragischen Verlust" sprach Schauspieler Jonah Hill. Seine Kollegin Susan Sarandon nannte Gandolfini "einen der nettesten, lustigsten, großzügigsten Schauspieler, mit denen ich je gearbeitet habe". Mia Farrow erklärte, Gandolfini sei "ein großartiger Schauspieler" gewesen, "einfach großartig". Der TV-Sender HBO, auf dem von 1999 bis 2007 "Die Sopranos" lief, teilte mit, alle Mitarbeiter seien "unter Schock" und fühlten "unermessliche Traurigkeit".

Der 1961 im US-Staat New Jersey geborene Schauspieler begann seine Karriere am New Yorker Broadway. Seine erste größere Spielfilmrolle hatte er 1993 in dem Krimi "True Romance" nach einem Drehbuch von Quentin Tarantino. Er wirkte unter anderem in "Schnappt Shorty", "Die 12 Geschworenen", "The Mexican" und "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123" mit. Für die Darstellung des Mafiabosses Tony Soprano gewann Gandolfini dreimal den Emmy und einen Golden Globe. Im vergangenen Jahr stellte er in dem Thriller "Zero Dark Thirty" den früheren CIA-Chef Leon Panetta dar. In dem Streifen geht es um die Suche nach Al-Kaida-Chef Osama bin Laden und dessen Tötung durch US-Elitesoldaten im Mai 2011. Mit der schwedischen Schauspielerin Noomi Rapace drehte er kürzlich den Krimi "Animal Rescue" des belgischen Regisseurs Michaël R. Roskam ab. Er soll 2014 in die Kinos kommen.

Gandolfini hinterlässt seine Frau Deborah Lin und die gemeinsame neun Monate alte Tochter Liliana, wie die "Los Angeles Times" berichtete. Mit seiner ersten Frau hatte er zudem einen Sohn.

tkr/AFP/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo