HOME

«Lifeline»-Kapitän mit neuem Schiff wieder im Mittelmeer

Rom - Der deutsche Kapitän der Hilfsorganisation Mission Lifeline, Claus-Peter Reisch, ist wieder im Mittelmeer vor der libyschen Küste unterwegs. Mission-Lifeline-Sprecher Axel Steier sagte der dpa, es handele sich um eine Beobachtungsmission. Es sei nicht das Ziel, Migranten zu retten - als Kapitän sei Reisch dazu im Ernstfall aber verpflichtet. Über die Rückkehr ins Mittelmeer hatte vorher unter anderem der MDR berichtet. Der Kapitän hatte im Juni 2018 mehr als 230 Migranten an Bord des Schiffs «Lifeline» genommen. Danach wurde das Schiff tagelang auf hoher See blockiert.

Warten und hoffen

Nach zwei Wochen Blockade

Lösung für Rettungsschiff «Ocean Viking»: Malta öffnet Hafen

Regierungskrise in Italien

Regierungssuche in Italien

Rom: Parteien bekommen mehr Zeit für Koalitionsgespräche

Italien: Mehr Zeit für Regierungssuche - Annäherung in Sicht

Italien-Krise: Präsident gibt Parteien mehr Zeit für Verhandlungen

«Ocean Viking» schlägt Alarm: Vorräte schrumpfen

Schicksal der Flüchtlinge auf "Ocean Viking" ungewiss

Aufnahmezentrum auf Lampedusa völlig überfüllt

Cecilie Hollberg

«Spur der Zerstörung»

In Italiens Museen wird das Rad zurückgedreht

Italiens Sozialdemokraten: «Nicht um jeden Preis» regieren

Sie weiß, was Schmerz bedeutet – US-Sängerin Pink mit neuem Album "Beautiful Trauma"

Netz-Trend

Instagram, bedien' dich nicht an unseren Fotos! Pink und andere teilen Kettenbrief – bringt das was?

Von Malte Mansholt
Präsident Mattarella

Beratungen bei Mattarella

Regierungskrise in Rom: Neue Regierung oder Neuwahl?

Regierungskrise in Italien - Beratungen gehen weiter

Italien auf dem Weg zu einer «Regierung der Umkehr»?

Italiens Sozialdemokraten öffnen sich für Regierung mit Fünf Sternen

Präsident Mattarella

Regierungskrise in Italien

Polit-Chaos in Rom: Nun ist Präsident Mattarella am Zug

Lampedusa

Drama um Rettungsschiff

«Open Arms»: Migranten gehen in Italien von Bord

Suche nach Ausweg aus Italiens Regierungskrise

Migranten von «Open Arms» in Italien angekommen

Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier tritt ab

Italienischer Regierungschef Conte hat Rücktritt eingereicht

Migranten von «Open Arms» sollen doch nach Italien

Salvini

Analyse

Das Ende eines explosiven Experiments

Machen sich gegenseitig Vorwürfe: Giuseppe Conte (r.) und Matteo Salvini (l.)

Italien

Ministerpräsident Conte erklärt Regierung für beendet – Salvini wehrt sich gegen Vorwürfe

Italiens Populisten-Allianz am Ende