HOME

Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier tritt ab

Rom - Die Populisten-Allianz aus rechter Lega und Fünf-Sterne-Bewegung in Italien ist nach knapp 15 Monaten am Ende. Der parteilose Regierungschef Giuseppe Conte reichte nach einer turbulenten Sitzung des Senats seinen Rücktritt bei Staatsoberhaupt Sergio Mattarella ein. Der muss nun entscheiden, wie es in der Krise weitergeht. Contes politische Erklärung war eine bittere Abrechnung mit Innenminister Matteo Salvini, der die Regierung vor annähernd zwei Wochen in die Krise gestürzt hatte. Salvini dringt - beflügelt von guten Umfragewerten - auf eine rasche Neuwahl.

Italienischer Regierungschef Conte hat Rücktritt eingereicht

Migranten von «Open Arms» sollen doch nach Italien

Salvini

Analyse

Das Ende eines explosiven Experiments

Machen sich gegenseitig Vorwürfe: Giuseppe Conte (r.) und Matteo Salvini (l.)

Italien

Ministerpräsident Conte erklärt Regierung für beendet – Salvini wehrt sich gegen Vorwürfe

Italiens Populisten-Allianz am Ende

Giuseppe Conte

Zitate zur Regierungskrise

«Du bist eine seltene Perle, ein Diener der Nation»

Italiens Ministerpräsident kündigt Rücktritt an

Conte (M.) zwiswchen Salvini (l.) und Di Maio

Italiens Regierungschef Conte kündigt Rücktritt an

Lage auf spanischen Rettungsschiff «außer Kontrolle»

Rettungsschiff

Italien will Migranten von «Open Arms» nach Spanien bringen

Giuseppe Conte

Conte gibt Erklärung ab

Wie geht es weiter mit Italiens Regierung?

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte im Juli

Italiens Regierungschef Conte hält mit Spannung erwartete Rede im Senat

Machtpoker in Rom: Conte gibt Erklärung ab

Seenotrettung

Reaktion auf Notlage an Bord

Spanien bietet «Open Arms» Balearen als sicheren Hafen an

Richard Gere

«Open Arms»

Richard Gere: Salvini ist «Baby Trump»

Französischer Wanderer in Süditalien verunglückt

Französischer Wanderer in Italien tödlich verunglückt

Neun Tage nach Notruf: Wanderer in Italien tot aufgefunden

Minderjährige Flüchtlinge gehen auf Lampedusa an Land

Salvini lässt widerstrebend minderjährige Flüchtlinge an Land

Mehrere Migranten dürfen «Open Arms» verlassen

«Open Arms»: Sechs Länder zur Aufnahme bereit

Die "Open Arms" vor der Küste Lampedusas

Rom: Sechs EU-Staaten zur Aufnahme der Flüchtlinge von der "Open Arms" bereit

Rettungsschiff «Open Arms»

Land in Sicht für «Open Arms»

Seenotretter fordern Salvini heraus

Gericht: «Open Arms» darf in italienische Gewässer fahren