HOME

Italienische Polizei soll «Fake News» im Wahlkampf nachgehen

Rom - Die italienische Polizei soll im Wahlkampf möglichen Falschnachrichten nachgehen. Auf einer neuen Onlineplattform können Bürger die Ermittler bitten, Nachrichten auf ihre Echtheit zu prüfen. Von einem «absolut transparenten und legitimen Werkzeug» sprach Italiens Innenminister Marco Minniti bei der Vorstellung. Vor allem die Fünf-Sterne-Protestbewegung, in Umfragen derzeit die stärkste Einzelpartei, wird immer wieder beschuldigt, mit «Fake News» Wählerstimmen zu fischen. Italien wählt am 4. März ein neues Parlament.

Audrey Hepburn

Stilikone

Chic, Charme, Eleganz: Audrey Hepburn starb vor 25 Jahren

John Turturro

Achtteiler

«Der Name der Rose» geht in Serie

1400 Migranten im Mittelmeer gerettet

Papst Franziskus beginnt Reise nach Chile und Peru

Vor dem Papstbesuch

Treffen mit Mapuche-Indianern

Papst Franziskus beginnt Reise nach Chile und Peru

Papst-Appell an Migranten: Ängste in Aufnahmeländern verstehen

Papst

Nur Grüße aus der Luft

Südamerikareise: Papst macht weiter Bogen um Argentinien

EU-Südstaaten: Kampf gegen Menschenschlepper und Sklaverei verdoppeln

Papst Franziskus

«Unsere ärmsten Brüder»

Papst lädt Obdachlose zu Zirkusbesuch ein

Elbphilharmonie

Konzerthaus

Ein Jahr Elbphilharmonie

Zahl der Toten nach Flüchtlingsdrama im Mittelmeer steigt auf 64

Tote und Vermisste bei Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

Kolosseum in Rom

Kultur-Attraktionen

Mehr als 50 Millionen Besucher in italienischen Museen

Adriano Celentano

Showman

Promi-Geburtstag vom 6. Januar 2018: Adriano Celentano

Lawinenunglück in Südtirol

Deutsche aus Ludwigsburg

Kind und Mutter sterben bei Lawinenunglück in Südtirol

Kind und Mutter sterben bei Lawinenunglück in Südtirol

Medien: Kind stirbt bei Lawinenunglück in Südtirol

Sapienza Universität in Rom

Studenten posten Fotos von muskulösem Mathe-Prof - das Netz kennt seine skurrile Vergangenheit

Die Gold Coast in Australien zieht die Reichen magisch an.

Euro-Zonen-Exit

Millionäre gehen: Die Nerze verlassen das sinkende Schiff

Maurizio Palmulli macht Kopfsprung aus 20 Metern Höhe

Zu Neujahr kopfüber in den kalten Tiber

Papst Franziskus beim Neujahrsgebet

Papst Franziskus ruft zu Mitgefühl mit Flüchtlingen auf

Italienischer Staatschef Sergio Mattarella

Italiens Präsident löst Parlament für Neuwahl im Frühjahr auf

Italienischer Staatschef Sergio Mattarella

Italiens Präsident löst Parlament auf