HOME

Stern Logo Academy Awards - Die Oscar-Verleihung

Oscars 2018: Oh my God! Der Generator für Ihre eigene standesgemäße Oscar-Dankesrede

Sie haben gerade tatsächlich einen Oscar gewonnen und müssen auf die Bühne, um ein paar Worte zu verlieren. Der stern-Generator hilft Ihnen beim Verfassen einer standesgemäßen Dankesrede und nutzt dafür Versatzstücke historischer Ansprachen.

Oscars Dankesrede Bühne

Feste Institution bei den Oscars: Die Dankesrede. Im Bild vorgetragen von Pete Docter and Jonas Rivera, die 2016 in der Kategorie "Bester animierter Spielfilm" für "Alles steht Kopf" geehrt wurden.

Stellen Sie sich vor:  Der Presenter im Dolby Theatre öffnet den Umschlag, wirft einen kurzen Blick auf die darin enthaltene Karte - und liest dann Ihren Namen vor. Sie haben gerade einen Oscar gewonnen! Applaus brandet auf und alle Augen sind jetzt auf Sie gerichtet. Und jeder im Saal erwartet mit Spannung die 45-sekündige , die Sie nun halten werden. 

In der langen Historie haben die Oscar-Gewinner die Redezeit für ganz unterschiedliche Botschaften genutzt. Manche dankten ihrer Familie, andere ihren Lehrern. Regisseur Michel Hazanavicius wiederum berücksichtigte 2011 den Jack-Russel-Terrier "Uggie", der in seinem Film "The Artist" eine tragende Rolle hatte. In diesem Jahr ist zu erwarten, dass vor allem die #MeToo-Debatte ihren Platz in den Ansprachen finden wird. 

Oscars 2018: Verfassen Sie Ihre eigene Dankesrede

Wir haben aus Daten zu historischen Reden einen Generator gebaut, der Ihnen beim Ihrer eigenen standesgemäßen Dankesworte hilft. Das Ergebnis zeigt außerdem, welcher Hollywoodstar in der Vergangenheit dieselben Themen für seine Danksagung ausgewählt hat wie Sie. 

Als Inspirations- und Datenquelle diente das Projekt "Thank the Academy" von Rebecca Rolfe. 


Programmierung & Umsetzung: Florian Gossy, Patrick Rösing, Matthias Taugwalder
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo