HOME

BBC-Radiosender spielt neue Single nicht: Robbie Williams ist zu alt fürs Radio

Robbie Williams ist einer der größten britischen Stars der letzten Jahrzehnte. Doch Radio 1 will sein neues Lied nicht spielen - Williams sei mit 38 Jahren zu alt für das junge Pubikum.

Von Henrietta Reese

In den 90er Jahren war Robbie Williams ein Teenie-Schwarm, galt damals als der charmante Rebell der Boyband Take That. Tausende junge Mädchen träumten von ihm, schrien sich bei Konzerten die Lunge aus dem Hals und weinten bittere Tränen, als ihr geliebter Robbie 1995 Take That verließ. Doch Williams war schnell zurück und übertraf mit seinem Erfolg als Solokünstler noch seine frühere Popularität. Inzwischen ist er 38, trägt ein kleines Wohlstandbäuchlein über die Bühne und wird von den Medien als fürsorglicher Familienvater gelobt, statt mit Drogenexzessen Schlagzeilen zu machen. Viel zu langweilig für die heutige Jugend - das hat zumindest der BBC-Sender Radio 1 aus Großbritannien entschieden. Als Ende Oktober Williams' neue Single "Candy" erschien, das Aushängeschild seines neunten Studioalbums, lief das Lied auf den Radiostationen des Landes rauf und runter. Nicht so bei Radio 1. Der Sender, dessen Zielgruppe zwischen 15 und 29 Jahren liegt, setzte das Lied nicht auf seine aktuelle Playliste.

"Er ist für die 13- bis 14-Jährigen nicht relevant. Die haben OneDirection", erklärt Radiomoderator Nick Grimshaw, Gastgeber der Frühstückssendung des Senders. OneDirection ist eine erfolgreiche britische Boyband mit schicken Jungs um die 19, denen die Mädchen zu Füßen liegen. Erinnert stark an Take That zu ihren besten Zeiten. Dass sich die Single "Candy" in der ersten Woche 130.000 Mal verkaufte und auf Platz eins in den Charts einstieg, interessiert die Programmmacher nicht. Grimshaw zeigt sich unbeeindruckt: "Ich habe mir bisher nie einen Robbie-Williams-Song angehört, aber ich mag ihn", erzählt er in der Nachrichtensendung "5 News". Wie es der Radiomoderator geschafft hat, in den letzten 15 Jahren an den 36 Singles des Solokünstlers vorbeizukommen, ist verwunderlich. Schließlich hatte Radio 1 in der Chart-Sendung "Candy" noch vorgestellt, sogar ein kurzes Interview mit Wiliams gesendet, der zu dem Zeitpunkt noch über sein Alter witzelte: "Von den 40 bin ich auch nicht mehr weit entfernt."

Ziemlich kontrovers finden das einige Kritiker, die dem Sender und Williams eine PR-Aktion unterstellen, wie „The Independent“ berichtet. Doch ob die Williams-Boykottierung ein Mediengag oder harte Realität im Musikgeschäft ist, der Sender bleibt dabei, das Lied nicht in ihr Hauptprogramm aufzunehmen.

Radio 1 erntet Kritik

Bei Kollegen von anderen Radiosendern stößt die Entscheidung auf Verständnislosigkeit. Neil Fox, der bei dem Sender Magic die Frühstückssendung moderiert, wendet sich auf Twitter gegen Grimshaw: "Der hirnlose Grimshaw von Radio 1 meint, dass Robbie Williams zu alt und irrelevant für die heutigen Teenager ist. Kleiner Ratschlag…Hör auf, dich wie ein Schwachkopf zu benehmen."

Ein Sprecher von Radio 1 nahm den Moderator in Schutz und verkündete, so der "Guardian", dass das Lied nicht aus dem Programm verbannt sei, lediglich nicht so oft gespielt würde wie Musik, die mehr der Zielgruppe entspreche: "Es ist keine Frage des Alters des Künstler, sondern ob die Lieder den potenziellen Hörern entsprechen." Fox bleibt unzufrieden: "Radiosender sollten den Leuten nicht erzählen, was cool oder uncool ist. Das ist nicht ihr Job."

Robbie Williams ist der erfolgreichste britische Künstler der letzten 20 Jahre, er verkaufte weltweit Millionen von Platten - er wird es verkraften, wenn ein Radiosender auf seine Musik verzichtet. Inzwischen wurde er allerdings vom Charts-Thron verdrängt und muss mit Platz sechs vorlieb nehmen. Wer ihn vertrieben hat? OneDirection natürlich.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo