HOME

Fettes Brot: Aufwachen mit Emanuela

Es war früh, es war kalt und es war kein Aprilscherz: Um halb acht Uhr morgens zelebrierten die HipHop-Helden von "Fettes Brot" im Hamburger Hauptbahnhof ein Minikonzert - spätestens der Gassenhauer "Emanuela" weckte die Fans endgültig auf.

"Lass-die-Fin-ger-von- EEE-manu-ela, lass-die-Fin-ger-von-EEE-manuela."
So macht man PR. Seit Tagen hatte es in einer Hamburger Radiostation geheißen, "Fettes Brot" werde am Freitag Morgen im Hamburger Hauptbahnhof spielen. Um Punkt sieben. Eine halbe Stunde lang. Für lau. Na bravo, ein Muss-Termin war das also für alle Fans jenes Pinnberger HipHop-Trios, dessen Hit "Emanuela" derzeit überall rauf und runter läuft und die, so ganz nebenbei, vor rund einer Woche Ihre neue CD veröffentlicht hat.

"EEE-manuela - "Was weißt denn du von Liebe. Von Liebe weißt Du nix"
Gute PR also, gewürzt mit ein wenig Spannung, denn bis zum Schluss hatten die Radiomenschen damit kokettiert, dass es sich bei dem Konzert um einen Aprilscherz handeln könnte. Ein fiktives Restrisiko blieb also, und pünktlich waren die Stars auch nicht, aber egal: Am Freitag Morgen füllten über tausend Fans, Bier oder Kaffee in den Händen, die kühle Wandelhalle des Bahnhofs, eine Art Shopping-Passage abseits der Schienen, mit Galerie und Brücke. Als "Doktor Renz", "König Boris" und "Schiffmeister" auf die Brücke sprangen, jubelten die Frühaufsteher, doch erst als sie "Schwule Mädchen" und "Emanuela" eher schrieen als sangen, bebte der Boden.

"Du hältst dich für gefährlich. Doch siehst nicht die Gefahr
Als um viertel vor acht die Sonne in die verglaste Wandelhalle lugte, waren alle Anwesenden endgültig versöhnt und glücklich: Morgenmuffel, Menschen, die anschließend arbeiten oder lernen mussten, und sicher auch die PR-Agenturen von Band und Radiostation. Eine gelungene Show. Das dieses unprätentiöse Trio noch viel mehr drauf hat als Gassenhauer, ließ sich bei dieser Konzert-Kurzfassung allerdings nur erahnen. Kein Aprilscherz.
"Das hier ist die Geschichte von EEE-manuela"

Florian Güßgen
Themen in diesem Artikel