Funk-Musik "Super Freak" Rick James ist tot


Durch den Hit "Super Freak" wurde er Anfang der 80er zum Star: Funk-Legende Rick James. Er verstarb im Alter von 56 Jahren. "Viele wurden durch seine Stücke berühmt", würdigte Little Richard den Musiker.

Der amerikanische Sänger und Songwriter Rick James, der durch den Hit "Super Freak" berühmt wurde, ist tot. James starb im Alter von 56 Jahren in seinem Haus in Los Angeles im Schlaf, teilte die Sprecherin des Funk-Pioniers mit. Ein Assistent des Musikers fand die Leiche und alarmierte die Polizei. Nach ersten Ermittlungen gehen die Beamten von einem natürlichen Tod aus. James, der sich in den 90er Jahren zu seiner langjährigen Drogensucht bekannte, hatte 1998 bei einem Konzertauftritt einen Schlaganfall erlitten.

Mit dem Song "Super Freak", der für eine Grammy-Trophäe nominiert wurde, landete James 1981 seinen größten Hit. Rapper MC Hammer verwendete den Song zehn Jahre später in seinem Hit "U Can’t Touch This" und holte damit für sich und James eine der begehrten Musikpreise. "Viele Leute wurden durch seine Stücke berühmt", würdigte der Sänger Little Richard am Freitag im Sender MSNBC die Verdienste von James. "Er war wirklich fantastisch, er war ein Schöpfer", sagte Richard.

Prägte den "Punk Funk"

Bereits 1965 stieg James an der Seite von Neil Young mit der Band Mynah Birds ins Musikgeschäft ein. In den 70er Jahren prägte er als Motown-Sänger den "Punk Funk"-Stil und sicherte sich mit Hits wie "You and I" und "Mary Jane" einen Platz in den Charts. Er schrieb und produzierte Songs für Eddie Murphy, The Temptations und Smokey Robinson. Drogenvergehen und andere Straftaten brachten den Sänger wiederholt hinter Gitter und seine Karriere vorübergehend zum Stillstand. 1993 wurde er von zwei Frauen wegen Körperverletzung belangt und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Nach Angaben seiner Sprecherin hat James kürzlich ein neues Album aufgenommen, das er 2005 auf den Markt bringen wollte. Er schrieb auch seine Memoiren unter dem Titel "Memoirs of a Super Freak" und verhandelte mit Produktionsfirmen über die Verfilmung seines Lebens. James hinterlässt drei Kinder, darunter die angehende Rapperin Ty.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker