VG-Wort Pixel

"The Reminder" Projekt gegen Holocaust-Relativierung: Musikerin Miu bringt ein Video mit Zeitzeugen und Überlebenden raus

Die Musikerin Miu und einer der Protagonisten ihres neuen Videos
Die Musikerin Miu und einer der Protagonisten ihres neuen Videos
© Elena Zaucke
Die Hamburgerin Nina Graf, besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Miu, hat einen Song zu aktuellen gesellschaftlichen Themen geschrieben – und dazu ein sehr berührendes Video gedreht. Der stern hat sie nach ihren Beweggründen befragt.

Am 9. Juli erscheint ein Musikvideo, das mehr als bloß ein bunter Clip zu einem neuen Popsong ist. "Wir haben einen Song namens 'The Reminder' geschrieben", sagt die Hamburger Musikerin Miu, die gebürtig Nina Graf heißt, dem stern. "Es geht hier um mehr als einen Song, sondern um ein Projekt in Kooperation mit der Zeitzeugenbörse Hamburg. Mich als Künstlerin bestürzen und beschäftigen viele gesellschaftliche Entwicklungen – und ich möchte die Stimme, die ich habe, nutzen."

Konkret erschrecken sie zahlreiche Vorfälle der vergangenen Jahre, in denen sich verschiedene Gruppierungen, die sich in irgendeiner Form benachteiligt glaubten, der Holocaust-Relativierung bedienten und gedankenlos Vergleiche zu den Gräueln der Nazizeit zogen. "Der Song 'The Reminder' ist ein Statement gegen das Vergessen, das Relativieren und Instrumentalisieren wichtiger geschichtlicher Ereignisse und von der aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklung inspiriert", erklärt Miu.

Miu kämpft gegen das Vergessen an

Die 34-Jährige befürchtet, dass vielen jüngeren Menschen das Gefühl dafür fehlt, wie unangebracht solch leichtfertige Vergleiche mit dem Leid und dem Schrecken des Holocaust sind, weil sie niemanden mehr persönlich kennen, der ihnen davon berichten kann. "Wenn die letzen Zeitzeugen ihre Geschichten nicht mehr erzählen, müssen wir den kommenden Generation den Schmerz und das Leid aus dieser Zeit bewusst machen", sagt Miu.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Deshalb hat Miu sich mit der Hamburger Zeitzeugenbörse zusammengetan, Holocaust-Überlebende getroffen und mit ihnen gesprochen. Die Fotografin Elena Zaucke war dabei, sie portraitierte viele der Überlebenden. Diese Menschen spielen die Hauptrollen im Video zu Mius bewegendem Song. "'The Reminder' soll deutlich machen, dass ein Vergleichen unserer Zeit mit dem Leiden der NS-Zeit nicht nur grundlegend falsch ist, sondern auch zum Vergessen führt. Wir möchten verdeutlichen, dass der bewusste, kontextentfremdete Einsatz geschichtsträchtiger Symbole und die Einbindung von Personen für gegenteilige Zwecke zu einer Relativierung einer Zeit führt, die nie wiederkehren darf", erklärt die Hamburgerin.

Neuer Song thematisiert Holocaust-Relativierung

"'The Reminder' ist aus dem tiefen Gefühl entstanden, zum Nachdenken anzuregen, Geschichte festzuhalten und uns den damit verbundenen Schmerz bewusst zu machen", sagt die Musikerin dem stern. "Wir tragen Verantwortung, dass ein Erinnern nie aufhören darf."

Die Single "The Reminder" erscheint am Freitag, 9. Juli. Das Video ist bei YouTube zu sehen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker