VG-Wort Pixel

Trash-Musikvideo "True Survivor" Hasselhoffs trashiger Kampf gegen Hitler und Gangster


Das neue Musikvideo von David Hasselhoff ist eine herrlich übertriebene Hommage an 80er-Jahre-Actionfilme. Mit dabei: Laser, Dinos, Synthesizer, Kung Fu und der schlimmste Schurke der Geschichte.
von Thomas Merten

Dass man den Hoff nicht hasslen soll, ist ja hinlänglich bekannt. Nun wird klar, warum. Im Musikvideo zu seinem Song "True Survivor" tritt er als Kung Fu-Cop auf, der auf Dinosauriern reitet, im Lamborghini durch Neonkulissen rast, gegen Gangsterbanden und - natürlich - Adolf Hitler kämpft. Außerdem: Laser! Synthie-Klänge! Dunkle Gassen! Harte Typen! Waffen! Explosionen! Klingt wie ein Konzentrat aller Trash-Streifen aus den 80er Jahren? Genau das soll es auch sein.

Denn David Hasselhoff liefert den Soundtrack zum Film Kung Fury. Die, nun ja, Story der 80er-Hommage: Ein Ex-Cop aus Miami reist durch die Vergangenheit, um den bösesten Kung Fu-Kämpfer der Geschichte zu besiegen: Adolf Hitler alias Kung Führer. Durch eine Hacker-Panne im Commodore 64 verschlägt es den Helden jedoch in die Steinzeit, wo Wikinger-Amazonen auf Dinosauriern reiten. Nebenbei bekommt er es noch mit Gangsterbanden, nordischen Göttern und Mutanten zu tun.

"Ich bin auch im echten Leben ein 'True Survivor'"

Hinter dem inzwischen ziemlich gehypten Spektakel steckt der Schwede David Sandberg, der extra seinen Job kündigte, um sich dem Projekt zu widmen. Mit Erfolg. In kurzer Zeit sammelte er auf Kickstarter 630.019 Dollar von 17.713 Unterstützern. Der neueste Clou ist nun der Titelsong von David Hasselhoff. "The Hoff", selbst mit der 80er-Actionserie "Knight Rider" berühmt geworden, war natürlich sofort an Bord. "Der Song ist perfekt für mich, da ich auch im echten Leben ein 'True Survivor' bin." Jetzt darf Wunderauto K.I.T.T. nur nicht mitbekommen, dass sein Kumpel auf Lamborghinis umgestiegen ist.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker