HOME

Sex Pistols: "Wir sind nicht eure Affen"

Die britischen Punk-Legenden Sex Pistols sollen im März in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen werden. Sie werden nicht kommen. Stattdessen beschimpfen sie in einem handgeschriebenen Brief die Veranstaltung.

Die britische Punk und Rock’n’Roll Band Sex Pistols hat die Einladung in die Hall of Fame der Rock-Stars weit von sich gewiesen. "Wir sind nicht eure Affen", begründete die Band ihre Haltung auf ihrer Website. Die Sex Pistols sollten am 13. März bei einer Zeremonie im New Yorker Waldorf Astoria Hotel offiziell in den "Tempel" der Rock-Musiker eingeführt werden.

Außer ihnen sind Black Sabbath, Blondie, Miles Davis, Lynyrd Skynyrd und die zwei Führer der Musikindustrie, Herb Alpert und Jerry Moss, zu der Ehrenbezeugung geladen.

"Were not coming", heißt es in der handgeschriebenen und mit Rechtschreibfehlern durchsetzten Nachricht auf der Webpage. "Euer Museum. Urin in Wein." Im weiteren Text zieht die Gruppe über die gesalzenen Eintrittspreise zu der Zeremonie her: "25.000 Dollar für einen Tisch im Saal und 15.000 Dollar für einen Blick von der Galerie".

Die Exekutivdirektorin der Stiftung Rock and Roll Hall of Fame, Susan Evans, sagte dem "Hollywood Reporter" in einer Stellungnahme: "Sie benehmen sich genau wie Punkstars, skandalös. Und genau das ist Rock’n’Roll."

Die vollständige Nachricht der Sex Pistols ist auf der Webpage www.thefilthandthefury.co.uk zu lesen.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo