VG-Wort Pixel

Netflix-Serie "The Crown"-Macher wehren sich gegen Kritik: Serie mache König Charles nicht schlecht

König Charles bei einem Besuch im Aberdeen Town House
Im Palast herrscht laut britischen Medien die Sorge, die neue Staffel "The Crown" könne dem Ruf von König Charles schaden
© Jane Barlow-PA/POOL supplied by Splash News
Die neuen Folgen sind noch gar nicht da, aber der "The Crown"-Schöpfer verteidigt sich bereits gegen kritische Stimmen. Dabei geht es vor allem um König Charles und Prinzessin Diana.

Stars hinter und vor der Kamera von "The Crown" haben die Kritik zurückgewiesen, dass die Netflix-Serie die britische Königsfamilie nach dem Tod von Queen Elizabeth II. (1926-2022) in den Schmutz ziehe. Dabei ist die fünfte Staffel noch gar nicht veröffentlicht worden, die neuen Folgen sollen am 9. November erscheinen. Darin geht es um die 1990er Jahre mit vielen Krisen im Königshaus. Unter anderem soll die zerrüttete Ehe zwischen dem heutigen König, Charles III. (73), und seiner ersten Frau, Prinzessin Diana (1961-1997), gezeigt werden.

"The Telegraph" berichtete, im Palast sei man besorgt deswegen. Eine anonyme Quelle, die dem König nahestehen soll, bezeichnete die Netflix-Serie demnach als "ausbeuterisch". Auch der ehemalige Premierminister John Major (79), der in der Serie von Jonny Lee Miller (49) verkörpert wird, hat die angeblich negative Darstellung von Charles in der fünften Staffel kritisiert. Immer wieder werden wegen "The Crown" Sorgen geäußert, der Ruf des Königshauses nehme Schaden, da viele Menschen nicht zwischen der fiktiven Serie und der Realität unterscheiden würden.

"The Crown"-Macher über Dreharbeiten zu Dianas Tod: "Schwere Verantwortung"

Im Gespräch mit dem US-Branchenportal "Variety"wiesen der Schöpfer von "The Crown", Peter Morgan (59), und die Schauspieler Elizabeth Debicki (32) und Dominic West (53), die Diana und Charles spielen, Behauptungen zurück, die Serie sei "unfreundlich" den Royals gegenüber. "Ich denke, wir müssen alle akzeptieren, dass die 1990er eine schwierige Zeit für die königliche Familie waren, und König Charles wird mit ziemlicher Sicherheit einige schmerzhafte Erinnerungen an diese Zeit haben", sagte Morgan.

"Aber das bedeutet nicht, dass die Geschichte im Nachhinein unfreundlich zu ihm oder der Monarchie sein wird. Die Serie ist es sicherlich nicht." Er habe "enorme Sympathie für einen Mann in seiner Position" und diese Familie, so Morgan. "Die Menschen sind verständnisvoller und mitfühlender, als wir manchmal erwarten."

"Peter und die gesamte Crew geben ihr Bestes, um wirklich alles mit einem solchen Feingefühl, Wahrheit und Komplexität zu handhaben, genau wie die Schauspieler", sagte Debicki zu "Variety" über die Dreharbeiten zu Dianas Tod. West erklärte, Dianas Tod darzustellen, beinhalte "eine schwere, schwere Verantwortung, es richtig zu machen, und etwas, von dem ich denke, dass wir es alle ziemlich ernst nehmen".

lhi SpotOnNews

Mehr zum Thema

Newsticker